Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BIENENZÜCHTER: Imker und Obstbauer müssen kooperieren

Ruedi Ritter von der Fachstelle Bienen hielt im Anschluss an die Delegiertenversammlung ein Referat zu Imkerei und Obstbau. Er appellierte an das gegenseitige Verständnis und den Dialog.

Der Referent unterstrich die Bedeutung des sachlichen Dialogs. Dies insbesondere, wenn man sich vor Augen führe, dass in der Landwirtschaft der Erwerb im Vordergrund stehe, die Imkerei hingegen für rund 99 Prozent der Imker ein Hobby bedeute, ausgeübt in der Freizeit. Die Beibehaltung eines guten Images sei zentral: Wenn beim Produkt Honig eine Rückstandsproblematik bestehe, dann werde auch von den Konsumenten davon ausgegangen, dass die Früchte ebenfalls betroffen seien. Bilder von toten, vergifteten Bienen in den Medien lösten starke Emotionen aus. Deshalb sei es unerlässlich, eine gute landwirtschaftliche und imkerliche Praxis einzuhalten, so Ruedi Ritter. Der Referent veranschaulichte die Komplexität der Materie anhand von Asulam, das sich im Feld zum Antibiotikum abbaut und als solches im Honig erscheinen kann. Nicht im Sinne eines Vorwurfes, aber als Bitte an die Obstbauern gerichtet, appellierte der Referent an die Obstbauern, den Wirkstoff Thiamethoxam nicht während der Blütezeit auszubringen. Ritter bilanzierte: «Die Imker und die Landwirtschaft haben keine Wahl, sie müssen miteinander kooperieren.»

Stettler als Honig-Obmann verabschiedet

Armin Füllemann, Präsident des Verbands Thurgauer Bienenzüchtervereine (VTB), wies auf den 90. Kongress deutschsprachiger Imker hin, der vom 27. bis 29. September 2018 im Pentorama in Amriswil stattfindet. Unter dem Motto «Mit guter Imkerpraxis in die Zukunft» werden Fachvorträge von namhaften Referenten aus dem deutschsprachigen Raum geboten. Die Delegierten stimmten dem Antrag des Vorstands zu, wonach dem OK-Komitee eine Spende entrichtet wird. Auf den Zeitpunkt der DV hin hatte Hans Stettler, Honigobmann des VTB; aus Altersgründen seinen Rücktritt eingereicht. Der ehemalige Chef des Landwirtschaftsamtes war seit 2008 als Honigobmann tätig. Er wurde vom Vorstand für seinen Einsatz geehrt. Seit 2015 ist Hans Stettler auch Ehrenmitglied des VTB. Als sein Nachfolger wurde Werner Megert aus Herisau gewählt.

Isabelle Schwander

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.