Besser als die Sprossenwand

Südsicht

Olaf Kühne
Drucken
Teilen

Direktdemokraten brauchen derzeit wieder zähesSitzleder. Gemeindeversammlungen stehen allerorten in der Agenda. Kürzere und längere. Lommis und Eschlikon. Das soll jetzt aber keine Kritik an den einen oder anderen Behörden sein. Die machen das nämlich schon gut. Die einen halt mit weniger, die anderen mit mehr Powerpoint. Ein Budget will eben präsentiert sein. Und wer sich nicht nur Zahlen um die Ohren schlagen lassen möchte, kann die Zeit nutzen.

Wer war vor der Gemeindeversammlung extra noch beim Coiffeur? Wer hat seit letztem Jahr ein, zwei Kilos zugelegt? Ein Rundumblick durch die Turnhalle kann sehr aufschlussreich sein. Und angenehmer, als bloss durch den Anblick der Sprossenwand an qualvolle Turnstunden erinnert zu werden. Hilft alles nichts, bleiben immer noch die Porträts der Einbürgerungskandidaten in der Versammlungsbotschaft. Gerade in den leiden Jahren ohne Panini-Album eine willkommene Überbrückung. Ob es wirklich anständig ist, in der Turnhalle über Einbürgerungen abzustimmen, ist eine ganz andere Frage.

Olaf Kühne

olaf.kuehne

@thurgauerzeitung.ch