Beschwerde gegen Baustop

MÜNCHWILEN. Gegen die Verfügung zum Restaurant Engel im Zentrum von Münchwilen läuft ein Rekursverfahren beim Kanton. Stein des Anstosses sind die Ziegel.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Engel in Münchwilen ruhen die Bauarbeiten. (Bild: ph)

Beim Engel in Münchwilen ruhen die Bauarbeiten. (Bild: ph)

Gegen die Sanierungsarbeiten am Restaurant «Engel» im Zentrum von Münchwilen hatte das kommunale Amt für Bau und Umwelt Anfang Mai einen Baustop verfügt. Gegen die Anweisung wurde nun Beschwerde beim Departement für Bau und Umwelt des Kantons erhoben. Dies geht aus den heutigen Gemeindemitteilungen von Münchwilen hervor. Das Rekursverfahren läuft noch.

Somit bleibt der von vielen Münchwilern als Schandfleck erachtete «Engel» länger als erwartet eine Baustelle. «Der Gemeinderat setzt sich dafür ein, dass die mit der Baubewilligung vereinbarten, denkmalpflegerischen Massnahmen umgesetzt werden und damit wenigstens das Kopfgebäude des «Engels» als wohl bedeutendster Zeuge der Münchwiler Geschichte erhalten werden kann», hält Gemeindepräsident Guido Grütter in der Mitteilung fest. Stein des Anstosses sind die Ziegel. Diese passen nicht zum historischen Altbau, ist der «Engel» doch denkmalgeschützt. Die Bauherrschaft hatte es versäumt, mit der kantonalen Denkmalpflege die Ziegelart zu besprechen, wie unsere Zeitung bereits vermeldete. Dass auch das Dachgebälk erneuert wird, diese Information gelangte ebenfalls nicht zur Gemeindebehörde und zum kantonalen Amt. Der Bauherr hatte es unterlassen, vor Baubeginn bei den zuständigen Stellen ein Restaurierungskonzept einzureichen, was eine Auflage in der Baubewilligung gewesen sei, wie Ruedi Elser vom Amt für Denkmalpflege im Mai gegenüber unserer Zeitung sagte. (ph)