BERLINGEN: Fasnacht mitten im Sommer

Weil sich der Anlass bewährte, feiert das Kultursündikat diesen Samstag zum zweiten Mal eine Fasnacht im Sommer. Das diesjährige Motto im Foyer der Unterseehalle lautet «Bay-wotsch».

Drucken
Teilen
2015 feierte das Kultursündikat erstmals eine Sommerfasnacht – damals verkleidet mit Badeentchen. (Bild: PD)

2015 feierte das Kultursündikat erstmals eine Sommerfasnacht – damals verkleidet mit Badeentchen. (Bild: PD)

Die Esel scheren aus. Traditionell feiern Thurgauer Gemeinden ihre Fasnachten zwischen November und März. Nicht so die Berlinger, denn sie organisieren kommenden Samstag, 1. Juli, eine Sommerfasnacht – und das bereits zum zweiten Mal. «2015 feierte unser Kultursündikat das 33-Jahr-Jubiläum», sagt Carlo Leuch, einer der Doyens der Berlinger Fasnächtler, die sich als Non-Profit-Organisation verstehen. Im Vorfeld sei das Thema Sommerfasnacht als «Bier- und Stammtischidee» entstanden. Weil es sich bewährte, findet die Sommerfasnacht jetzt wieder statt. «Es war zwar völlig unprofessionell, aber alle fanden es witzig, auch im Sommer Fasnacht zu feiern», sagt Leuch. Denn das Ziel sei, einen Beitrag zum kulturellen Leben im Dorf zu leisten.

Guggen, Schnitzelbänke, Karaoke, Wasserspiele

Die Feierlichkeiten unter dem Motto «Bay-wotsch» im Foyer der Unterseehalle beginnen um 14 Uhr. «Es gibt Musik mit DJ Mike und den Guggen Heugüpmers & Velopümpers und der Riethüsli-Gugge, Film- und Tonbildschau mit Bildern der letzten Fasnachten, Karaoke, Schnitzelbänke und Wasserspiele», sagt Leuch und rechnet mit 200 bis 300 Besuchern. Eintritt kostet die Sommerfasnacht keinen, den finanziellen Aufwand deckt das Kultursündikat mit Opferbatzen und Sponsoringbeträgen. Für Getränke und Grilladen kann zudem jeder nach Gutdünken bezahlen.

Ob in zwei Jahren wieder eine Sommerfasnacht über die Bühne geht, weiss Carlo Leuch noch nicht. Das Kultursündikat soll langsam der jüngeren Generation übergeben werden, «und das klappt schon wunderbar». (sko)

Sommerfasnacht

Sa, 1. Juli, ab 14 Uhr im Foyer der Unterseehalle, Eintritt frei.