Bereit, um zu helfen

«Was machen die Leute dort», fragt mich mein Cousin, der Steckborner Turmspatz, und deutet auf einen Lastwagen, der neben dem Siegelturm hält. Einige Männer in oranger Kleidung laden gebrauchte Möbel auf.

Drucken
Teilen

«Was machen die Leute dort», fragt mich mein Cousin, der Steckborner Turmspatz, und deutet auf einen Lastwagen, der neben dem Siegelturm hält. Einige Männer in oranger Kleidung laden gebrauchte Möbel auf. «Habt ihr jetzt eine städtische Sperrmüllabfuhr?» «Aber nein», sage ich stolz, «das sind die Möbelspenden für die Flüchtlinge. Die Stadt richtet zwei Wohnungen für Neuankömmlinge ein».

«Ihr in Diessenhofen habt ein spezielles Verhältnis zur Grosszügigkeit», sagt mein Cousin. «Ist das ein Kompliment?» «Gegenfrage: Was tust du, wenn plötzlich Spatzen aus Italien hierherkommen, weil es dort zu wenig zu essen gibt und die Spatzenjagd wieder in Mode kommt?» Da brauche ich nicht lange zu überlegen. «Denen helfe ich sofort. Und die anderen Spatzen auch. Wir zeigen den Kollegen geeignete Nistplätze, unterstützen sie bei der Einrichtung ihrer Nester und geben ihnen von unseren Vorräten ab.» «Echte Hilfsbereitschaft», sagt mein Cousin, «ist mit Verzicht verbunden.» «Gibt es auch unechte Hilfsbereitschaft?» «Führen wir das Gedankenexperiment einmal weiter: Nehmen wir an, ihr würdet Steuern bezahlen. Euer Spatzenrat geschäftet gut, bald schon wären Überschüsse vorhanden, und die Kassen sind fett und voll. Und immer kommt noch mehr herein. Dann die gleiche Situation mit den flüchtigen italienischen Spatzen.» «Dann wären wir Bürger der Ansicht, dass unser Rat die Kohle locker machen und den Neuankömmlingen die Nester ordentlich einrichten soll.» «Und was machen die Diessenhofer?» Mein Cousin zeigt hinunter auf die nicht mehr ganz neuen Möbel, die aus verschiedenen Wohnungen zusammengekommen sind. «Das ist eben eine Diessenhofer Win-win-Situation», sage ich kleinlaut. «Genau. Eure Leute werden ihre alten Möbel los, bekommen dafür noch ein gutes Gewissen, und der Stadtrat spart wieder einige Tausender. Kompliment.»

Aktuelle Nachrichten