Behörden regeln Datenaustausch

FRAUENFELD. Im Geoinformationsgesetz sei für den Datenaustausch zwischen Bund und Kantonen ein gegenseitiger und direkter Datenzugang vorgesehen, teilt der Thurgauer Regierungsrat mit. Dieser sei mit einem öffentlich-rechtlichen Vertrag zu regeln.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Im Geoinformationsgesetz sei für den Datenaustausch zwischen Bund und Kantonen ein gegenseitiger und direkter Datenzugang vorgesehen, teilt der Thurgauer Regierungsrat mit. Dieser sei mit einem öffentlich-rechtlichen Vertrag zu regeln. Der Regierungsrat habe diesen Vertrag, der die Abgeltung und die Modalitäten des Geobasisdatenaustauschs unter Behörden regelt, genehmigt, heisst es in der Mitteilung. Der Chef des Departements für Inneres und Volkswirtschaft sei ermächtigt worden, den Vertrag im Namen des Regierungsrates zu unterzeichnen. (red.)