Befragt «Die bisherigen Einnahmen sollen grösser ausfallen»

Herr Schüpbach, ist bei dem Handel mit der Swibi Geld geflossen oder ist es ein Gegengeschäft? Der Betrag, den Swibi für die Übernahme des Bereichs Messen bezahlt hat, bewegt sich im gleichen Rahmen wie die Beteiligung der EKT in Form von Aktien. Es handelt sich sozusagen um ein Gegengeschäft.

Drucken
Teilen
Markus Schüpbach CEO der EKT-Gruppe (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Markus Schüpbach CEO der EKT-Gruppe (Bild: Reto Martin (Reto Martin))

Herr Schüpbach, ist bei dem Handel mit der Swibi Geld geflossen oder ist es ein Gegengeschäft?

Der Betrag, den Swibi für die Übernahme des Bereichs Messen bezahlt hat, bewegt sich im gleichen Rahmen wie die Beteiligung der EKT in Form von Aktien. Es handelt sich sozusagen um ein Gegengeschäft.

Was waren die Argumente für die Beteiligung an der Swibi und damit das Outsourcing eines ganzen Bereichs des EKT?

Synergien nutzen und mit dem Bereich Messen, einem klassischen Volumengeschäft, die notwendige Anzahl Messpunkte und damit Grösse erreichen.

Werden langfristig Kosten gespart oder gar Einnahmen generiert?

Grundsätzlich werden Kosten gespart. Damit bleiben die Preise für die Dienstleistungen gegenüber den Kunden weiterhin attraktiv. Mittelfristig sollen, dank Nutzung von Synergien und durch grössere Mengen an Messpunkten, die bisherigen Einnahmen aus diesem Geschäft grösser als bisher ausfallen. (bor)

Aktuelle Nachrichten