Bedächtiger Jodel trifft Gospel in Bewegung

Merken
Drucken
Teilen
Der Gospelchor und das Jodelchörli singen gemeinsam. (Bild: Ruth Merk)

Der Gospelchor und das Jodelchörli singen gemeinsam. (Bild: Ruth Merk)

Pfyn Was den beiden Dirigentinnen des Gospelchors Pfyn-Felben und des Jodelchörlis vom Chlingebärg anfangs wie Fantasterei vorgekommen sein mag, geriet am Sonntag zu einem gemeinsamen Auftritt der beiden Chöre. Mit der Kirche Pfyn hatten sie einen Ort gewählt, der ihre Stimmen dank guter Akustik bestmöglich unterstützte. Mit dem Volumen für die Besucher verhielt es sich anders; es mussten Klappstühle für die vielen Gäste verteilt werden.

Bei den Liedervorträgen im «angestammten» Genre zeigten sich gewisse Unterschiede. Obwohl beide Musik machten und sangen, taten dies die einen ruhig stehend an ihrem Platz, die Hände unter der Schürze oder im Hosensack verborgen. Den andern waren Bewegung und Ausdruck während des Singens überaus wichtig. Trotz der Unterschiede: Die Zuhörer fanden an den Mundartvorträgen ebenso Gefallen wie an den englischen Liedern. Der Gospelchor unter der Leitung von Theres Schär interpretierte sechs Songs, unterstützt von einem vierköpfigen Orchester. Die Gospelsänger achten während ihres Vortrags stets auf die Dirigentin. Die Jodler dagegen stimmen zuvor den Ton mit ihrer Dirigentin ab, dann reiht sich Gabriela Spring in den Chor ein.

Für das Jodlerchörli vom Chlingebärg bot der Altarraum genug Platz, die etwa 22 Mitglieder konnten sich bequem platzieren. Beim gemeinsamen Singen der Chöre musste zusammengerückt werden. Mit stehendem Applaus belohnten die Besucher die Darbietung. Man darf gespannt sein auf die nächsten Geistesblitze der Chöre. (rme)