BDP strebt zweiten Sitz an

Die BDP-Bezirkspartei Frauenfeld gibt sich zuversichtlich mit ihren Kandidierenden.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Die Bezirkspartei BDP Frauenfeld geht mit BDP-Kantonsrat Roland A. Huber aus Frauenfeld an der Spitze in die Kantonsratswahlen. Die Kandidatenliste ist am Freitag anlässlich der Nominationsversammlung präsentiert worden. In einer Medienmitteilung nennt die Bezirkspartei die Kandidatenliste «stark und vielfältig». Sie verleihe der Bürgerlich-Demokratischen Partei Zuversicht, heisst es dort weiter. Die Kandidierenden seien motiviert und setzten sich zum Ziel, ihren Kantonsratssitz zu sichern.

BDP formuliert Ziel

Laut Bezirkspräsident Lukas Löhle strebt die Partei gar einen zweiten Sitz an: «Wenn es uns gelingt, den Wählerinnen und Wählern unsere engagierten Leute sowie unsere moderne, kritische und doch lösungsorientierte Politik zu vermitteln», so Löhle, dann dürfe «ein zweiter Sitz für die BDP Frauenfeld drinliegen».

In der Medienmitteilung heisst es weiter, dass die Partei bei einem zweiten Sitz Hoffnung setze auf Karin Peter Kis. Die Unternehmerin aus Steckborn nimmt unter den Kandidierenden den Listenplatz zwei ein.

Grosse Herausforderung

Die Partei will gemäss dem Schreiben «weiterhin eine unabhängige, konstruktive Politik gewährleisten». Eine wichtige Voraussetzung dafür sei der Erhalt der Fraktionsstärke der kantonalen BDP mit mindestens fünf Sitzen. Dass dies eine grosse Herausforderung bedeutet, sei den Kandidierenden der BDP bewusst, schreibt die Bezirkspartei.

Die Kandidierenden der BDP Bezirk Frauenfeld sind: Roland A. Huber (Frauenfeld), Karin Peter Kis (Steckborn), Lukas Löhle (Diessenhofen), Gabriel Herzog (Müllheim), Luzia Nyffeler (Wagenhausen), Joel Hönger (Frauenfeld), Andreas Eberhard (Basadingen-Schlattingen), Enis Asani (Steckborn), Isabelle Schürch (Müllheim), Gerhard Huber (Eschenz), Sandro Dornbierer (Wagenhausen), Sarah Stucki (Basadingen-Schlattingen) und Roman Roveda (Frauenfeld).

Aktuelle Nachrichten