BDP hofft auf den «runden Tisch»

ROMANSHORN. Die Thurgauer Stimmbevölkerung stimmte dem Netzbeschluss zu, lehnte aber die Finanzierung der OLS klar ab. Nüchtern analysiert entspreche die faktische Ablehnung der OLS der von der BDP favorisierten Variante BTS-plus, ist BDP-Fraktionschef Andreas Guhl überzeugt.

Drucken
Teilen

ROMANSHORN. Die Thurgauer Stimmbevölkerung stimmte dem Netzbeschluss zu, lehnte aber die Finanzierung der OLS klar ab. Nüchtern analysiert entspreche die faktische Ablehnung der OLS der von der BDP favorisierten Variante BTS-plus, ist BDP-Fraktionschef Andreas Guhl überzeugt. Die BTS-plus biete die Lösung zur besseren Erschliessung des Oberthurgaus samt Entlastung von Amriswil, Erlen, Sulgen, Bürglen und Weinfelden. Sie könne aber kostengünstiger und rationeller realisiert werden und würde ohne die OLS samt deren Zusatzkosten und unnötigem Landverbrauch auskommen. Zudem würden mit einer BTS-plus die Dörfer Siegershausen, Altishausen, Berg und Mauren massiv vom zu erwartenden Mehrverkehr entlastet.

Die BDP ist laut ihrer Medienmitteilung interessiert an der Umsetzung eines vernünftigen Strassenkonzeptes. Hoffnungen setzt sie in das Gespräch am runden Tisch und in den Bund, der an einer optimierten Linienführung interessiert sein dürfte. (pd/red.)