Baujagdverbot ist auf Kurs

Drucken
Teilen

Thurgau Während der zweiten Lesung über die Teilrevision des Jagdgesetzes war das Baujagdverbot unbestritten. Damit wird es im Thurgau als erstem Kanton verboten, dass Jäger ihre Hunde in die Höhlen schicken, damit diese Füchse oder Dachse vor die Flinten der Jäger treiben.

Der grüne Kantonsrat Mathis Müller (Pfyn) stellte den Antrag, Vögel der Roten Liste gefährdeter Arten besser vor der Bejagung zu schützen. «Gefährdet diese Regelung die Entenjagd im Thurgau? Nein», sagte er. Stephan ­Tobler (SVP, Neukirch), Präsident der vorberatenden Kommission, sagte, dass man grundsätzlich Verständnis für das Anliegen habe. Er verwies aber darauf, dass es für Enten Schutzgebiete an Seen gebe. Zudem würde der Thurgau mit der Regelung ein Sonderfall. Er beantragte Ablehnung. Das tat auch die Grossratsmehrheit. (seb.)