Bauernverbände verzahnen sich

Der Verband Thurgauer Landwirtschaft und die Thurgauer Milchproduzenten teilen sich neu den Geschäftsleiter. Eine Fusion sei aber kein Thema, heisst es.

Christof Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Jürg Fatzer (Bild: pd)

Jürg Fatzer (Bild: pd)

Weinfelden. Die Adresse in Weinfelden teilen sie sich schon – jetzt wollen der Verband Thurgauer Landwirtschaft (VTL) und die Thurgauer Milchproduzenten (TMP) auch im Alltagsgeschäft enger zusammenarbeiten. Der Geschäftsleiter der TMP, Jürg Fatzer, arbeitet ab 1. August auch als Geschäftsleiter des VTL. In beiden Verbänden wird er je ein 50-Prozent-Pensum haben, wie die Verbände gestern mitgeteilt haben.

Der gemeinsame Geschäftsleiter wird auch die elf Voll- und Teilzeitmitarbeitenden beider Verbände flexibel einsetzen können. «Die Arbeitslast soll im Haus gezielt verteilt werden», sagt VTL-Präsident Markus Hausammann auf Anfrage. Durch die engere Zusammenarbeit erhofft sich Hausammann auch einen leichten Spareffekt.

Fusion kein Thema

Die gemeinsame Geschäftsstelle dürfe nicht als erster Schritt für eine Fusion beider Verbände gesehen werden, sagt der VTL-Präsident: «Das ist zurzeit kein Thema.» Die Milchproduzenten hatten vor zwei Jahren entschieden, dem VTL nicht beizutreten.

Milchproduzenten im Vorstand

Der VTL war Mitte 2009 als neuer Zentralverband aus dem damaligen Bauernverband und 30 weiteren landwirtschaftlichen Organisationen gegründet worden. Der als finanziell potent geltende Milchproduzentenverband sah damals keinen Bedarf nach neuen Strukturen und wollte deshalb unabhängig bleiben. Im VTL-Vorstand ist aber ein Sitz für die Milchproduzenten reserviert, der derzeit von TMP-Präsident Ruedi Schnyder besetzt ist.

Von der strategischen Ausrichtung her seien sich die beiden Verbände sehr nahe, sagt Hausammann: «Sonst könnte die Lösung mit der gemeinsamen Geschäftsstelle gar nicht funktionieren.»

Lösung schon früh angestrebt

Die Lösung kam demnach schon bald nach der Kündigung der bisherigen VTL-Geschäftsleiterin Hermine Hascher ins Gespräch. Die öffentliche Ausschreibung der VTL-Stelle war laut Hausammann eine Rückversicherung für den Fall, dass sich die Verbände nicht innert nützlicher Frist einig werden. Der neue Doppel-Geschäftsleiter Jürg Fatzer ist Agro-Ingenieur und seit Herbst 2008 bei den Milchproduzenten.

Gleichzeitig baut der VTL seinen Finanzbereich aus. Diese Stelle wird von 80 auf 100 Prozent aufgestockt und mit dem Treuhänder und Landwirt Thomas Mettler besetzt. Die Kapazitäten in diesem Bereich seien zu knapp gewesen, sagt Hausamann. Weil die diversen Unterverbände des VTL teilweise eigene Rechnungen haben, sei diese Aufgabe aufwendiger als ursprünglich gedacht.