Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Batman im idealen Raum

20. Oktober: Abschied von Peter Kummer (Bild: Reto Martin)

20. Oktober: Abschied von Peter Kummer (Bild: Reto Martin)

Förderpreis Die Thurgauische Kunstgesellschaft hat mit dem siebzehnten Adolf-Dietrich-Förderpreis die in Frauenfeld lebende Bosnierin Almira Medaric ausgezeichnet. Zum Preis gehört eine Ausstellung im Kunstraum Kreuzlingen; sie ist noch bis zum 15. Januar zu sehen.

Almira Medaric schafft eine eigene Welt aus Linien, Formen, Objekten. Ein Tisch mit Designerstühlen, ein Paravent und ein Bett, ein Teppich, noch ein Tisch und Bilder an den Wänden. Was wie eine gebaute Alltagswelt aussieht, ist für die Künstlerin ein «idealer Raum», ist ein Raum, in dem man leben könnte.

Die Künstlerin schafft Objekte aus der Geometrie heraus. Sie hält sich streng an die Senkrechte, die Waagrechte und 45-Grad-Schrägen, und auch die Farben, die sie einsetzt, sind nie beliebig. Almira Medaric will die Grenzen zwischen Design, Mode und Kunst verschwinden lassen, aber keineswegs wahllos. Sie setzt sich enge gestalterische Grenzen: Regeln, die sie dutzendfach variiert. Diese Regeln können auch von aussen, von Freunden kommen wie für die «Personal Boxes», die eine Art Alphabet bilden. Diese Arbeit war entscheidend für den Entscheid der Kunstgesellschaft.

Ihre Kunst hat auch eine spielerische Seite. Medaric liebt Comics und Science-Fiction-Filme und verfremdet Embleme von Wonder Woman oder Batman. Stets bleibt das Objekt wichtiger als das Ornamentale. (dl)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.