Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BASADINGEN: Superheld für einen Tag

Für ihr närrisches Treiben erhalten die Schulkinder eine freien Nachmittag. Den verdienen sie sich dann auch redlich.
Trotz bitterer Kälte haben die verkleideten Kinder eine närrisch gute Laune. (Bild: Dieter Ritter)

Trotz bitterer Kälte haben die verkleideten Kinder eine närrisch gute Laune. (Bild: Dieter Ritter)

Am Dienstag war Kinderfasnacht in Basadingen. Kleine Clowns, Prinzessinnen und Cowboys lieferten sich vor dem Schulhaus eine wilde Konfettischlacht. Rund 120 Kinder aus Basadingen und Schlattingen erfüllten sich den Wunsch, einmal ein verwegener Räuber, ein Indianer oder einer der Helden zu sein, die sie in Filmen bewundern –zum Beispiel Batman oder Spiderman.

«Ich verkleidete mich als Operationsschwester, da mein Vater Zahnarzt ist» erklärte Gianni. Svenja kam in einem prächtigen Zauberer-Kostüm. Auch viele der Begleitpersonen kamen kostümiert. Der Himmel zeigte sein schönstes Blau, aber es war bitterkalt. Im Untergeschoss des Schulhauses hatte das Fasnachtskomitee «Kifako» ein Schlaraffenland mit einem prächtigen Kuchenbuffet eingerichtet. Für die Kinder gab es gratis einen Hamburger mit Brötli. Jedes kostümierte Kind wurde mit einem Preis belohnt. Es gab Farbstifte, Malbücher, Gummibärli und weitere Herrlichkeiten.

Kinder und Erwachsene harrten in der Kälte aus, bis es dunkel genug für den Fackelumzug war. Sophie fuhr als Kuh verkleidet auf ihrem Rasentraktor an der Spitze des Zuges mit 25 Fackeln und vielen Begleitpersonen.

«Die kleine, feine Fasnacht darf nicht sterben»

Seit sechs Jahren organisiert Madeleine Leuba zusammen mit Basadinger Frauen als «Kifako» die Fasnacht. Die Schulen von Basadingen und Schlattingen bleiben jeweils am Nachmittag des Fasnachtsdienstags geschlossen. «Wir werden unsere kleine, aber feine Fasnacht nicht sterben lassen», sagte Leuba.

Dieter Ritter

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.