«Barbarossa» als italienische Oase

FRAUENFELD. Da ruft der Chef Giuseppe Napoli: «Allora, schönste Tisch für Euch»; Chefin Concetta umarmt Stammgäste: «Ciao Bella.» Nona Nunzia Napoli reicht einen Teller über die Theke. Junior-Chef Leandro hat die Inspirationskraft geerbt. 30 Jahre «Barbarossa».

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Familie Napoli zaubert seit 30 Jahren Italien nach Frauenfeld. (Bilder: Margrith Pfister-Kübler)

Familie Napoli zaubert seit 30 Jahren Italien nach Frauenfeld. (Bilder: Margrith Pfister-Kübler)

FRAUENFELD. Da ruft der Chef Giuseppe Napoli: «Allora, schönste Tisch für Euch»; Chefin Concetta umarmt Stammgäste: «Ciao Bella.» Nona Nunzia Napoli reicht einen Teller über die Theke. Junior-Chef Leandro hat die Inspirationskraft geerbt. 30 Jahre «Barbarossa». Drei Jahrzehnte ungebremste Gastfreundschaft. Ungebremst auch die Ferrari-Boliden am Freitagabend, knallrot, extra für die Barbarossa-Gäste. Heidi Aeschlimann aus Müllheim sagt: «Wenn ich nöd uff Züri fahr, gang ich ins Barbarossa, das isch wie heichoo.» Auch Gebhard und Pia Winiger, Fotogeschäft Winiger, kommen gerne: «Wir essen gern italienisch.» Rechtsanwalt Ruedi Garbauer und Ehefrau Sandra schwärmen: «Barbarossa ist Italien in Frauenfeld.» Diana Martinel: «Meine Tochter Fabia Jordana hat ihre Fachmatura gemacht. Das feiern wir mit der ganzen Familie hier, die Tochter hat es sich so gewünscht.»

Rechtsanwalt Rudi Garbauer mit Ehefrau Sandra.

Rechtsanwalt Rudi Garbauer mit Ehefrau Sandra.

Fotograf Gerhard Winiger mit Ehefrau Pia

Fotograf Gerhard Winiger mit Ehefrau Pia