Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bankräuber und Nothelfer

Der Soldat betritt die Bank im Kämpfer und mit dem Gewehr. Er trägt eine Wollmaske, wie sie zu dieser winterlichen Jahreszeit nicht unüblich ist. Seltsamerweise verlässt er die Bank gleich wieder und rennt davon.
David Angst

Der Soldat betritt die Bank im Kämpfer und mit dem Gewehr. Er trägt eine Wollmaske, wie sie zu dieser winterlichen Jahreszeit nicht unüblich ist. Seltsamerweise verlässt er die Bank gleich wieder und rennt davon. Da sich gerade keine WK-Truppen in der Gegend aufhalten, geht die Polizei davon aus, dass es sich um einen Banküberfall handeln könnte. Stutzig macht auch, dass der Mann mit einem roten Motorrad unterwegs ist.

Vielleicht war der Mann im Kampfanzug ein politisch Verfolgter. Der Thurgau hat ja eine lange Tradition in der Aufnahme solcher Leute, wie Thurgau Tourismus diese Woche betonte, als es zu Werbezwecken in Bern eine Botschaft eröffnete. Schon Königin Hortense und ihr Sohn Louis fanden im Thurgau Unterschlupf.

Abgesehen davon hat Thurgau Tourismus seine Lehren aus der Expo-Schlappe gezogen. Sanfter Tourismus ist gefragt, und kein Halligalli-Disneyland. «Ruhe sanft, du lieber Gast», heisst das Motto. Der Feriengast soll vor allem schlafen. Deshalb hat man nach Bern nicht zwei Club-Méd-Animatoren mitgenommen, sondern zwei Nachtwächter aus Bischofszell.

Auch Ermatingen ist ja leuchtendes Beispiel mit seinem Slogan «Langweiligster Ferienort der Schweiz». Für den Fall, dass ein Tourist dies allzu wörtlich nimmt und vor Langeweile kollabiert, hat Ermatingen seine beiden Kantonsräte Dransfeld und Stuber nach Frauenfeld in einen Nothelferkurs geschickt. Dort haben sie parteiübergreifend an einer Übungspuppe herumgeknetet.

Die Teilnahme am Nothelferkurs war mit 30 von 130 Kantonsräten etwas bescheiden. Es könnte ja auch im Parlament mal etwas passieren, zum Beispiel eine Massenschlägerei. Kennt man ja von Tagesschau-Berichten aus Italien oder der Türkei. Für kleinere Rangeleien reicht es sicherlich, wenn jedes vierte Mitglied des Grossen Rates den Fraktionssanitäter-Kurs absolviert hat. Sollte Vico Zahnd jedoch auf die Idee kommen, mittels parlamentarischer Initiative ein Vorschlagsrecht für die Wahl von Bankräubern zu verlangen, kann niemand mehr das Schlimmste ausschliessen.

david.angst@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.