Bahnreisende ärgern sich: Immer wieder ist das WC geschlossen

KREUZLINGEN. Jeder kennt es: Man sitzt im Zug und verspürt ein dringendes Bedürfnis. Doch das stille Örtchen ist geschlossen. Dies erlebte kürzlich auch ein Reisender aus dem Oberthurgau.

Inge Staub
Merken
Drucken
Teilen
Jede Fahrzeugeinheit von Thurbo verfügt über eine Toilette – hier fährt die Bahn an der Kirche St. Leonhard in St. Gallen vorbei. (Bild: Stefan Beusch)

Jede Fahrzeugeinheit von Thurbo verfügt über eine Toilette – hier fährt die Bahn an der Kirche St. Leonhard in St. Gallen vorbei. (Bild: Stefan Beusch)

KREUZLINGEN. Jeder kennt es: Man sitzt im Zug und verspürt ein dringendes Bedürfnis. Doch das stille Örtchen ist geschlossen. Dies erlebte kürzlich auch ein Reisender aus dem Oberthurgau.

Als regelmässiger Fahrgast des Thurbos empfindet er es als «eine totale Schweinerei und Zumutung», dass er im Zug eine verschlossene Toilette antrifft. «Nach helvetischem Eisenbahnverständnis gehört es dazu, dass man bei einer Bahnfahrt in gebotenen Fällen sein Wasser lösen oder auch ein sitzendes Geschäft verrichten kann», schimpft er. In einem Brief fordert er die Thurbo-Geschäftsleitung auf, «diesen Unfug mit den abgeschlossenen WC sofort abzustellen».

Ernst Boos, Geschäftsführer der Thurbo AG, versteht den Ärger des Fahrgastes. Er sagt: «Die Toiletten sind bei uns immer ein Thema, weil wir um die Kundensensibilität wissen.» Boos verweist darauf, dass die Mitarbeiter der Thurbo AG die Toiletten laufend prüfen. «Das hat in unserer Qualitätskontrolle einen hohen Stellenwert.» Monatlich werden in Stichproben 100 Toiletten kontrolliert. Davon waren im vergangenen August 97 Prozent funktionsfähig und offen. Das sei generell so.

Ist ein WC geschlossen, hat dies einen einfachen Grund: Es ist voll. Es muss dann entweder in Rorschach oder in Oberwinterthur ausserplanmässig geleert werden. «Unsere Mitarbeitenden schauen abends beim Abstellen des Fahrzeugs den Füllgrad an und melden kritische Fälle. Diese werden den Entsorgungsorten zugeführt», sagt Boos. Doch räumt er ein, dass sie derzeit «etwas eng mit Fahrzeugen» seien, so dass sie in einzelnen Fällen nicht so rasch reagieren wie vorgesehen.

Einen Lichtblick gibt es für SBB-Kunden. Die SBB sind daran, 730 WC neu zu gestalten. Keine Sanierung plant die Thurbo AG: Ihre Fahrzeuge sind neueren Datums. Insofern sind auch die Toiletten «vergleichsweise neu». Doch betont Ernst Boos: «Wir machen uns immer wieder Gedanken, wie wir gewisse – etwas unappetitlichen – Probleme zuverlässiger lösen könnten, um die Verfügbarkeit noch besser hinzukriegen.»