Bahnbillette weiterhin in der Post

Merken
Drucken
Teilen

Sirnach Die SBB haben vergangenen Oktober darüber informiert, dass sie ihre sogenannten Drittverkaufsstellen per Ende 2017 abschaffen möchten. Nun hat sich der Sirnacher Gemeinderat für das Angebot des Departements für Inneres und Volks­wirtschaft des Kantons Thurgau zum Erhalt der bestehenden SBB-Drittverkaufsstellen ausgesprochen. Dem Departement ist es gelungen, die Post sowie die Appenzeller Bahnen als Partner zum ­Betrieb der Drittverkaufsstellen während der nächsten fünf Jahre zu gewinnen. Dies bedeutet, dass in gewissen Gemeinden weiterhin Drittverkaufsstellen – etwa Poststellen und Stationshalter – für den manuellen Verkauf von SBB-Billetts bestehen könnten. Damit könnte auch die Verkaufsstelle in der Post Sirnach erhalten bleiben. Bedingung dazu ist, dass sich die Standortgemeinden und der Kanton Thurgau an den Kosten der Verkaufsgeräte in der Höhe von jährlich je 4000 Franken zuzüglich der durch die Gemeinde zu leistenden Initialkosten von 2000 Franken beteiligen. Der Sirnacher Gemeinderat möchte der Bevölkerung diese Möglichkeit anbieten und hat dem Angebot zugestimmt, wie die Behörde in den heutigen Gemeindenachrichten mitteilt. Sollte die im eidgenössischen Parlament ausstehende Motion für die Beibehaltung der SBB-Drittverkaufsstellen angenommen werden, würden diese Kosten jedoch entfallen. (red)