Autorin Elisabeth Binder liest

FRAUENFELD. Unter den Autorinnen der vergangenen 20 Jahre gehört Elisabeth Binder zu den bekannteren. Morgen Donnerstag, 19.30 Uhr, liest sie in der Kantonsbibliothek Frauenfeld.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Unter den Autorinnen der vergangenen 20 Jahre gehört Elisabeth Binder zu den bekannteren. Morgen Donnerstag, 19.30 Uhr, liest sie in der Kantonsbibliothek Frauenfeld.

Die Verlässlichkeit und die Konstanz, mit der Binders Werk in Schritten von drei bis fünf Jahren kontinuierlich wächst, sucht ihresgleichen. Jetzt liegt ihr neues, vielleicht ihr persönlichstes, wohl aber ihr schönstes Buch vor: «Ein kleiner und kleiner werdender Reiter». Darin geht die Autorin den Spuren ihrer eigenen Kindheit nach und lässt nebenbei ein liebevoll gezeichnetes Bild von Bürglen, dem Dorf ihrer Jugend, entstehen.

Elisabeth Binder versteht es, in ihrem neuen Buch die geliebte Gestalt eines früh verstorbenen Vaters und mit ihm eine ganze Kindheit aus dem Bann der Erinnerungslosigkeit zu befreien. Hansrudolf Frei stellt die Autorin vor und moderiert den Abend in der Kantonsbibliothek. (red.)