Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AUSZEICHNUNG: Die Zeit erzählt Geschichten

Für seine Bilder aus der Rubrik «Früher – Heute» in der «Thurgauer Zeitung», erhält Helio Hickl eine Goldmedaille an einem österreichischen Fotografie-Wettbewerb. Zwischen seinen Fotos liegen oft Jahrzehnte.
Ines Biedenkapp
Das Foto links zeigt den gebürtigen Österreicher Helio Hickl in den 60er Jahren während seiner Ausbildung in Wien. Nun wurde der Fotograf kurzerhand selbst zum Modell. Das Foto von Hickl rechts entstand in seinem Garten vor dem Haus in Chatzerüti bei Hefenhofen, aufgenommen von Donato Caspari. (Bild: Donato Caspari)

Das Foto links zeigt den gebürtigen Österreicher Helio Hickl in den 60er Jahren während seiner Ausbildung in Wien. Nun wurde der Fotograf kurzerhand selbst zum Modell. Das Foto von Hickl rechts entstand in seinem Garten vor dem Haus in Chatzerüti bei Hefenhofen, aufgenommen von Donato Caspari. (Bild: Donato Caspari)

«Noch ein Stückchen weiter links. Ja, jetzt noch ein wenig vor. Schau mal schräg links über meine Schulter», freundlich gibt Fotograf Donato Caspari seine Anweisungen. Gerade fotografiert er Helio Hickl vor dessen Haus in Chatzerüti bei Hefenhofen. Das Besondere dabei – die beiden stellen ein Foto nach, das in den 60er Jahren in Wien entstand. «Das war während meiner Ausbildung», erzählt Helio Hickl. Auch er ist Fotograf.
Normalerweise steht der heute 70-Jährige hinter der Kamera und gibt Anweisungen, wie sich seine Foto-Modelle vor der Kamera zu positionieren haben. Mit seinem Fotoprojekt «Wiederholungsaufnahmen» nimmt der gebürtige Österreicher Momentaufnahmen aus vergangener Zeit nochmals auf. Damit macht er Lebensgeschichten greifbar. «Ich möchte damit zeigen, was passiert ist», erzählt Hickl.

Eine Schwangerschaft brachte die Idee

Als eine Bekannte Hickls in den 90er Jahren schwanger wurde, erinnerte er sich an ein Foto, das er etwa zehn Jahre zuvor von der jungen Frau, ihrer Schwester und einer Freundin aufgenommen hatte. Auf dem Foto stehen die drei vor säuberlich aufgestapeltem Holz. Sie spielen ein «Schwangerschafts-Spiel»: Dabei legt die Älteste der drei zärtlich die Hand der Jüngsten auf ihren falschen Bauch. Zehn Jahre später hat Hickel die drei Frauen in seinem Foto-Studio versammelt. Die Älteste ist nun tatsächlich schwanger und die beiden Jüngeren legen den Kopf auf ihren Bauch. Alle drei lächeln. Dadurch kam Helio Hickl die Idee für sein Projekt Wiederholungsaufnahmen.
Er begann sein privates Foto-Archiv zu durchforsten und seine alten Freunde und Bekannten zu kontaktieren. Dies führte den Weltenbummler mehrfach in seine alte Heimat Österreich und nach Rom zurück, wo er einige Jahre lebte. Doch die meisten seiner Fotos entstanden in der Schweiz, die seit 1972 sein Zuhause ist. Für die Rubrik «Früher – Heute», die regelmässig in unserer Zeitung erscheint, wurde das Projekt erweitert. Nun traten nicht nur Hickels Bekannte vor die Kamera.
Während einige Fotos sehr schnell umsetzbar sind, dauert es bei anderen gar Jahre. Ein besonderer Moment war für den Fotografen etwa die Zusammenarbeit mit einer 100-Jährigen. Auf dem Original-Foto war diese gerade zwei Jahre alt. «Das war natürlich schon etwas Besonderes. Zwischen den Fotos lagen 98 Jahre», erinnert sich Hickl. «Aber eigentlich ist jede Begegnung etwas Aussergewöhnliches, denn jeder Mensch ist ein Schatzkästchen».

Goldmedaille am Trierenberg Super Circuit

Nun haben seine Aufnahmen auch die Jury des «Trierenberg Super Circuit 2018» überzeugt. Für seine Aufnahmen bekommt der 70-Jährige im Oktober 2018 die Goldmedaille in der Kategorie «Serien und Sequenzen» überreicht. In 25 Jahren hat sich der Wettbewerb aus Österreich zu einem der grössten Fotografie-Wettbewerbe entwickelt. Jährlich werden Hunderttausende Fotos von Hobby- oder auch Profifotografen eingesandt und später ausgestellt. Aus diesem Anlass stellte unsere Zeitung kurzerhand selbst ein Foto mit dem nun 70-Jährigen nach, der noch lange nicht ans Aufhören denkt: «Jetzt weiss ich mal, wie das ist», sagt Hickl und lacht.

Hinweis
Helio Hickl sucht immer wieder nach neuen Modellen. Es kann sich jeder unter: info@hickl.ch anmelden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.