AUSSTELLUNG: Die Wirtschaft auftischen

Nach einigen Jahren Unterbruch findet im April 2018 wieder eine Thurgauer Tischmesse statt. Geplant ist, dass sie abwechselnd in Frauenfeld und Kreuzlingen über die Bühne gehen soll.

Sebastian Keller
Drucken
Teilen
Tischmesse in der Frauenfelder Rüegerholzhalle im Jahr 2006. (Bild: Susann Basler (10. Februar 2006))

Tischmesse in der Frauenfelder Rüegerholzhalle im Jahr 2006. (Bild: Susann Basler (10. Februar 2006))

Sebastian Keller

sebastian.keller@thurgauerzeitung.ch

Ein Tisch, zwei Stühle, Stromanschluss und Zugang zum kabellosen Internet: Das ist die Ausstattung, die jedem Aussteller zur Verfügung steht. Egal, ob es sich um ein international tätiges Grossunternehmen oder einen Einmannbetrieb handelt. Das Dach für die Tischmesse Thurgau bildet die Rüegerholzhalle in Frauenfeld. «Platz hat es für rund 150 Tische», sagt Stefan Leuthold. Der Geschäftsführer der Effekt GmbH ist Veranstalter der Messe. «Die Grundidee ist, dass sich die regionale Wirtschaft optimal vernetzen kann», sagt er. Weil jeder nur einen Tisch zur Verfügung hat, sollen sich alle auf Augenhöhe begegnen können. Die Kosten für die Teilnahme beläuft sich – ohne Mehrwertsteuer – auf 750 Franken; Mitglieder des Thurgauer Gewerbeverbandes erhalten einen Rabatt von 100 Franken. Ziel sei es, möglichst viele Betriebe, Verbände und Institutionen an die Tische zu bekommen. «Je mehr, desto spannender.»

Breit aufgestelltes Patronat

Die Idee einer Tischmesse ist nicht neu. Eine solche fand bereits einige Male am Anfang dieses Jahrtausends statt. Leuthold will sie nun wiederbeleben. «Im Kanton Schaffhausen findet eine solche seit rund 20 Jahren statt, mit zunehmendem Erfolg.» Deshalb habe er sich gesagt: Eine solche braucht auch der Thurgau wieder. Wie ein Blick in die druckfrische Broschüre zeigt, hat er damit offene Türen eingerannt. Die Messe steht unter dem Patronat des Thurgauer Gewerbeverbandes, des Amtes für Wirtschaft und Arbeit und der Stadt Frauenfeld. Die Industrie- und Handelskammer Thurgau ist als Partner im Boot. Hansjörg Brunner, Präsident des Thurgauer Gewerbeverbandes, nennt in der Broschüre einen Grund für eine Messe: «Auch in Zeiten der Digitalisierung ist der persönliche Kontakt immer noch der beste Weg, nachhaltige Geschäftsbeziehungen zu pflegen. Die Thurgauer Tischmesse bietet dafür den idealen Rahmen.»

Sie soll andere Messen nicht konkurrenzieren

Die erste Durchführung der neuaufgelegten Tischmesse findet in Frauenfeld statt. Interessierte können sich bereits den Termin in der Smartphone Agenda speichern: Es ist der Freitag, 20. April 2018. Türöffnung ist um 10 Uhr, die Messe dauert bis 17 Uhr. Im Jahr 2019 soll die Messe in Kreuzlingen über die Bühne gehen. «Die Idee ist, dass sie jedes Jahr stattfindet, einmal im Frauenfeld, einmal in Kreuzlingen.» Für eine Durchführung jedes Jahr am selben Standort gebe es wohl zu wenig Potenzial. «Mit zwei Standorten wollen wir den Kanton zusammenbringen», sagt Leuthold.

Als Konkurrenz zu Messen wie etwa die Wega oder anderen Gewerbemessen im Kanton sei die Tischmesse nicht zu verstehen, betont Leuthold. «Es handelt sich nicht um eine klassische Publikumsmesse mit Zuckerwatte.» Zu essen und zu trinken gibt es trotzdem – «in einer gepflegten Lounge». Das Konzept ist vielmehr Business-to-Business. Das heisst: Geschäftsleute sollen miteinander in Kontakt treten, sich vernetzen. Interessierte Privatpersonen sind an den Messe-Tischen aber ebenfalls willkommen.

Hinweis

www.tischmesse-thurgau.ch

Aktuelle Nachrichten