Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

AUSBILDUNG: Durch den Katalog der Berufe schlendern

Vom 21. bis zum 23. September findet die siebte Ausgabe der Berufsmesse Thurgau in Weinfelden statt. Wegen des grossen Interesses werden im Vergleich zum Vorjahr doppelt so viele Vorträge abgehalten.

Abdichter, Drucktechnologin, Mediamatiker, Recyclistin, Storenmonteur, Winzerin: Diese und rund 200 weitere Berufe und Ausbildungen werden an der 7. Berufsmesse Thurgau in Weinfelden präsentiert. Quasi ein begehbarer Katalog der Berufsbildung. «Die Messe ist mit 70 Ausstellern ausverkauft», sagt Ausstellungsleiter Gregor Wegmüller. Auf einer Fläche von 4400 Quadratmetern im Umfeld des Berufsbildungszentrums Weinfelden geht die Messe vom 21. bis 23. September über die Bühne. Sie richtet sich primär an Schülerinnen und Schüler der zweiten Oberstufe, die in der Berufswahl stehen. Aber auch jüngere Schüler wollen bereits Berufswahlluft schnuppern. «Wir haben 3100 angemeldete Schülerinnen und Schüler», sagt Wegmüller. Etwas überrascht waren die Messemacher über Anmeldungen von Schulen aus den Kantonen Schaffhausen und St. Gallen. «Obwohl wir dort keine Werbung machen.» Insgesamt werden rund 7500 Besucher an der dreitägigen Messe erwartet. «Am Samstag sprechen wir besonders die Eltern an», sagt Marc Widler, Geschäftsführer des Thurgauer Gewerbeverbandes. «Diese sollten sich genauso wie die Jugendlichen mit der Berufswahl auseinander­setzen.»

Ausgebautes Berufsmesse-Forum

Als Besonderheit aus dem Rahmenprogramm streicht er das Berufsmesse-Forum hervor. «Wegen der hohen Nachfrage haben wir es in diesem Jahr ausgebaut», sagt Widler. Doppelt so viele Vorträge stehen auf dem Programm. Erstmals finden diese parallel statt. So konkurrieren am Samstag um 9.15 Uhr die Programmpunkte «Der Schreiner – Dein Traumjob!» und ein «Podium zu den Ausbildungen in den Gesundheits- und Sozialberufen». Doch nicht nur Vorträge und Diskussionen werden geboten, sondern vor allem vieles zum Anfassen und Ausprobieren. Denn: Mit Hochglanzbroschüren alleine ist heute kein Nachwuchs mehr zu gewinnen. Wegmüller erwähnt weiter das Probe-Vorstellungs­gespräch, den Bewerbungscheck und das kostenlose Erstellen von Bewerbungsfotos. Gegenüber den Vorjahren hat die Berufsmesse weitere Änderungen vorgenommen: So wurde beispielsweise der Rundkurs durch die Messe neu konzipiert und ausgeschildert. «Wer den Wegweisern folgt, verpasst keinen Beruf», verspricht Marc Widler.

Weil die Nachfrage klein war, haben die Verantwortlichen sich entschieden, das Angebot für Fremdsprachige zu streichen. Seit 2013 bot die Messe Dolmetscher auf, welche Besucher beispielsweise in den Sprachen Türkisch, Tamilisch, Albanisch und Serbokroatisch durch die Messe führten. Doch ganz verschwinden die Anstrengungen nicht: Den Schulen wird weiterhin Material in anderen Sprachen zur Verfügung gestellt, um fremdsprachige Eltern zu informieren.

Auch wenn an der Berufsmesse fast die ganze Palette an Berufen präsentiert werden, stehen einzelne noch auf dem Wunschzettel der Messemacher. «Es wäre schön, wenn wir auch mal die Berufe Medizinische Praxisassistentin und Florist bei uns hätten», sagt Marc Widler.

Sebastian Keller

sebastian.keller@thurgauerzeitung.ch

Hinweis

Berufsmesse Thurgau beim Berufsbildungszentrum Weinfelden, 21. bis 23. September, Donnerstag und Freitag 9 bis 17 Uhr, Samstag 9 bis 16 Uhr, Eintritt frei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.