Ausbau in der Informatik

Der Kantonsrat hat gestern ein Massnahmenpaket beraten, das den Fachkräftemangel im Kanton St. Gallen lindern soll. Unter anderem könnten künftig in St. Gallen, Sargans und Rapperswil-Jona Informatikmittelschulen eingerichtet werden.

Drucken
Teilen

Der Kantonsrat hat gestern ein Massnahmenpaket beraten, das den Fachkräftemangel im Kanton St. Gallen lindern soll. Unter anderem könnten künftig in St. Gallen, Sargans und Rapperswil-Jona Informatikmittelschulen eingerichtet werden.

In einem Bericht hatte die Regierung den Mangel an Fachkräften nach Wirtschaftssektoren und Branchen näher analysiert. Dabei habe sich gezeigt, dass vor allem hochqualifizierte Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen, sehr gut ausgebildete IT-Spezialisten sowie Fachkräfte im Bereich Elektrik und Elektronik fehlten, heisst es darin. Darum will die Regierung die gesetzlichen Voraussetzungen für Informatikmittelschulen schaffen. Die vorberatende Kommission verlangte zudem, dass Finanzierungslücken für die höhere Qualifizierung von Arbeitskräften auf Bundesebene geschlossen werden sollen. Möglich wäre dies über eine Revision des Stipendiengesetzes. Weiter soll ein Bericht über die Situation bei der ausserfamiliären Kinderbetreuung verfasst werden. Das Kantonsparlament stimmte diesen Massnahmen mehrheitlich zu. (sda)

Aktuelle Nachrichten