Aus Kabeljau wird Stockfisch

Der Kabeljau kommt in Kisten verpackt in Steinebrunn an. Der Fisch ist steinhart und knochentrocken. Er muss vier Tage im Wasser liegen, um wieder essbar zu sein. Zuvor wird mit einem Hammer auf ihn eingedroschen, damit die Haut platzt und Wasser überhaupt erst eindringen kann.

Merken
Drucken
Teilen

Der Kabeljau kommt in Kisten verpackt in Steinebrunn an. Der Fisch ist steinhart und knochentrocken. Er muss vier Tage im Wasser liegen, um wieder essbar zu sein. Zuvor wird mit einem Hammer auf ihn eingedroschen, damit die Haut platzt und Wasser überhaupt erst eindringen kann. Dann wird er ein paar Stunden gekocht. Anschliessend werden Gräten, Haut und Flossen entfernt. Übrig bleiben die Filetstücke.

Sie werden in einer Bouillon gewärmt, abgetropft und mit einer Schicht gerösteter Zwiebel – «Bölleschweissi» – garniert. Die Bouillon und die Würze sind das Geheimnis der «Mausacker»-Küche. Dazu gibt es Brot, Saft, Wein und neuerdings auch ein eigenes Bier. Eine mittlere Portion Stockfisch kostet Fr. 20.50.

www.mausacker.ch