Augen zu beim Glockenklang

Ein echter Ohrenschmaus war das traditionelle Dreikönigskonzert in Sirnach. Handglocken, Orgel und Perkussionsinstrumente entführten das Publikum zusammen mit dem Marimbaphon in eine traumhafte Sphäre.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Die Charming Chimers bei Kerzenlicht in der St. Remigius-Kirche. (Bild: Christoph Heer)

Die Charming Chimers bei Kerzenlicht in der St. Remigius-Kirche. (Bild: Christoph Heer)

SIRNACH. Was für ein musikalischer Leckerbissen, die neuste Austragung des Dreikönigskonzerts in der katholischen Kirche St. Remigius. Während die Kirche in Kerzenlicht getaucht war, dauerte es nicht lang, erwärmten am Dienstagabend Glockenklänge das Herz der 400 Besucher.

Chimes, Orgel und Bach

Das Romanshorner Handglockenensemble, die «Charming Chimers» vom Gymnasium Zürich Enge, Lukas Rechsteiner am Marimbaphon sowie Barbara Swanepoel und Kantor Cornelius Bader an der Orgel sorgten für ein zauberhaftes Klangerlebnis. Das mit Werken von Katherine Beard über Johann Sebastian Bach bis hin zu Albert J. Zabel. Die Komponisten kreierten die Werke, indem sie Glockengeläut und Musik verbanden.

Mix von Glocken und Gefühl

Es war der Mix, der die Zuhörer mitzunehmen vermochte, auf eine Reise voller Gefühl und Glockenklang. Besonders die Interpretationen der Orgel und der Handglocken versüssten einem die Anwesenheit im sonst schon genüsslichen Ambiente. Auch die jungen Zürcher Protagonisten mit ihren Perkussionsinstrumenten, sogenannten Chimes, wussten, wie man ein Handglockenensemble begleitet. Was Lukas Rechsteiner am Marimbaphon bewerkstelligte, kann man mit Superlativen überhäufen.

Alles in allem ein tolles Konzert. Dank gilt dam Mesmer-Ehepaar für das prachtvolle Schmücken des Kirchenraums. Die Vorfreude auf das Dreikönigskonzert 2016 ist bei manch einem schon heute gross. So darf man gespannt sein, auf was für einen musikalischen Höhenflug sich die Macher, allen voran Kantor Cornelius Bader, wieder begeben.