Auf Zusehen hin bewilligt

«Die Gemeinde und die zuständigen kantonalen Ämter haben das Motocross auf Zusehen hin bewilligt», erklärt Hans Müller, Gemeindeammann von Warth-Weiningen.

Merken
Drucken
Teilen

«Die Gemeinde und die zuständigen kantonalen Ämter haben das Motocross auf Zusehen hin bewilligt», erklärt Hans Müller, Gemeindeammann von Warth-Weiningen. Zwei Gründe hätten dafür gesprochen: Einerseits habe man jungen Leuten, die etwas auf die Beine stellen wollten, keine Steine in den Weg legen wollen, und andererseits gehe ein allfälliger Gewinn an gemeinnützige Institutionen. Für die Einhaltung von Auflagen im Sicherheitsbereich ist der Kanton zuständig, «aber wir werden sicher vor Ort präsent sein, um etwa ein Auge auf die Parkplatzbewirtschaftung zu werfen». Zudem würden auch Gemeindestrassen überfahren, was zu Schäden führen könnte. Finanziell oder durch Sachhilfe will Warth-Weiningen den Organisatoren nicht unter die Arme greifen. «Aber», so Müller, «wenn alles gut abläuft, könnte ich mir vorstellen, dass die Gemeinde im Nachhinein die Stromkosten übernimmt.»