Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Auf ein Gläsli ins Wohnzimmer

Nächsten Freitag steht der erste Fyrobig-Apéro in der Altstadt an. Die Stadt und die IG Frauenfelder Innenstadt laden dazu ein. Danach sind bis in den Oktober die Innenstadt-Gastronomen jeden ersten Freitag im Monat an der Reihe.
Mathias Frei
Wollen die Innenstadt mit kreativen Aktionen noch attraktiver machen: IG-Fit-Präsident Christian Wälchli, Ladenbesitzerin und IG-Fit-Vizepräsidentin Elisabeth Steiner, Stadtpräsident Anders Stokholm, der städtische Standortförderer Daniel Bauer und Simon Biegger, Vorstandsmitglied IG Fit und OK-Präsident Frauenfelder Weihnachtsmarkt, flanieren in der Altstadt. (Bild: Donato Caspari)

Wollen die Innenstadt mit kreativen Aktionen noch attraktiver machen: IG-Fit-Präsident Christian Wälchli, Ladenbesitzerin und IG-Fit-Vizepräsidentin Elisabeth Steiner, Stadtpräsident Anders Stokholm, der städtische Standortförderer Daniel Bauer und Simon Biegger, Vorstandsmitglied IG Fit und OK-Präsident Frauenfelder Weihnachtsmarkt, flanieren in der Altstadt. (Bild: Donato Caspari)

FRAUENFELD. Das Wohnzimmer wird noch einladender – mit einem monatlichen Apéro und hübscher Möblierung. Von der Altstadt als Wohnzimmer der Stadt war in den Interviews immer wieder die Rede. Im Auftrag der Stadt befragte die Firma Swiss Brand Experts vergangenen Winter Kunden, Detaillisten und Gastronomen. Das Feedback der Befragten war durchs Band positiv. Und diese neue Stimmung ist nicht nur herbeigeredet. «Es hatte Leute, man ist flaniert, hat etwas getrunken, am nahen Markt etwas eingekauft.» Christian Wälchli ist vergangenen Samstag durch die Innenstadt spaziert – und war begeistert von der belebten Szenerie.

«Das war und bleibt eines der grossen Zielen für die Frauenfelder Innenstadt», sagt Wälchli, Präsident der Interessengemeinschaft Frauenfelder Innenstadt (IG Fit). Sobald das Verkehrsregime der Begegnungszone diesen Sommer in ein Definitivum überführt werden kann, ist ein grosses Zwischenziel erreicht (siehe Kasten). Man dürfe nun nicht verharren, sondern müsse die Innenstadt weiter aufwerten, wie Wälchli an der gestrigen Medieninformation sagte.

«Ein kleines, herziges Fest»

Der Freitags-Apéro ist eine weitere Massnahme dazu. Jeweils am ersten Freitag im Juli, August, September und Oktober steht ein solcher Apéro bei den Innenstadt-Gastronomen an. Das Fyrobig-Gläsli kommenden Freitag sponsern die Stadt und die IG Fit zusammen. Der Apéro beginnt schon um 16.30 Uhr. «Ein kleines, herziges Fest» soll dieser erste Freitags-Apéro sein. Das sagt Daniel Bauer, städtischer Standortförderer. Und die ganze Bevölkerung sei dazu eingeladen. Ab 5. August sind dann die Gastronomen zwischen Kreuzplatz und Vorstadt Gastgeber dieser Aktion und warten mit individuellen Angeboten auf.

Die in den vergangenen zwei Jahren aufgebauten Zusammenarbeiten zwischen Gastronomen und Detaillisten würden so also erste Früchte tragen, sagt Bauer. Das sei nicht zuletzt auch für die Kunden wichtig, denn es schaffe Vertrauen in die Angebote.

Samstagsumsatz nimmt zu

Dieses Vertrauen spürt auch Elisabeth Steiner. Sie ist Vizepräsidentin der IG Fit und führt das Haushaltswaren-Geschäft Steiner an der Freie Strasse. Die Samstage seien stärker geworden, sagt Steiner. Und Wälchli doppelt nach: «Die Gastronomen und Detaillisten konnten im vergangenen Jahr ihre Umsätze halten.» Für Steiner hat die Innenstadt auch weiterhin Wachstumspotenzial – und spricht konkret Neuzuzüger an. «Denn Frauenfeld hat eine attraktive Innenstadt in einem guten Umfeld.» Damit die Leute dann aber auch flanieren und einkaufen, brauche es einen spannenden Ladenmix und eine gute Gastronomie in der Innenstadt. Dem vielerorts propagierten Lädelisterben und dem Einkaufstourismus zum Trotz müsse es möglich sein, im Zentrum einkaufen zu können, fordert Steiner zu weiterem Aktivismus auf.

Fünf möblierte Sitzecken

Und Standortförderer Bauer stellt «eine kleine, kreative Aufwertung der Innenstadt» vor. Das Wohnzimmer wird ab kommendem Freitag möbliert. Vor dem Ladenlokal von Hilde Market an der Zürcherstrasse, auf dem Bankplatz, am Kreuzplatz und vor der Passage werden kleine Wohnzimmer eingerichtet. Ein Teppich, eine Sitzbank mit Kissen, Pflanzen, eine Kiste mit Spielen und Lektüre – und fertig ist die kleine Insel, um Platz zu nehmen, innezuhalten und Stimmung aufzunehmen. Ein fünfter Standort soll noch dazukommen.

Freitags-Apéro: 1. Juli, ab 16.30 Uhr, Meitlibrunnen; 5. August/2. September/7. Oktober, ab 17 Uhr, Gastrobetriebe in der Innenstadt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.