Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auf der Zielgeraden

Das Projekt einer neuen Sporthalle hält die Gemeinde seit Jahren auf Trab. Nun steht der Abstimmungstermin für den Baukredit fest.
Visualisierung des Siegerprojektes «Out in the Green». Über den Zehn-Millionen-Kredit entscheiden die Eschliker am 23. September. (Bild: PD)

Visualisierung des Siegerprojektes «Out in the Green». Über den Zehn-Millionen-Kredit entscheiden die Eschliker am 23. September. (Bild: PD)

Es war eine denkwürdige Schulgemeindeversammlung. Und eine lange. Im Juni 2013 scheiterte ein Archiktekturwettbewerb für eine neue Eschliker Sporthalle nach eineinhalbstündiger hitziger Diskussion in einer geheimen Abstimmung. Drei Stimmen fehlten für ein Ja.

Dies rief schliesslich die Eschliker Vereine auf den Plan. Im Herbst 2014 starteten sie die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative «Ja zu einer neuen Doppelturnhalle».

Wenige Monate später, im Januar 2015, konnten die Initianten der damaligen Schulpräsidentin Susanna Koller Brunner 520 Unterschriften überreichen – erforderlich wären bloss deren 200 gewesen.

Bereits zweimal an der Urne

Das Projekt nahm Fahrt auf und nahm im Herbst 2015 eine erste Hürde. An der Urne genehmigten 56 Prozent der Stimmbürger 195000 Franken für einen Architekturwettbewerb. Daraus resultiert vor nunmehr einem Jahr das Siegerprojekt «Out in the green» der Winterthurer Architekten Marc Graf und Roger Biscioni. Und im Mai vergangenen Jahres schliesslich segnete der Souverän, wenn auch mit 58 Stimmen Unterschied nur knapp, weitere 380000 Franken für einen Planungskredit ab.

Bauherrin der Sporthalle wird die Volksschulgemeinde Eschlikon sein. Indes will sich die Politische Gemeinde zu einem Drittel an den Gesamtkosten beteiligen. In den aktuellen Eschliker Gemeindenachrichten kommunizieren denn auch beide Gremien den weiteren Fahrplan des Vorhabens. «Die involvierten Behörden sind sich bewusst, dass die Kosten ein sensibles Thema sind und haben sich ein entsprechend ambitioniertes Kostenziel auferlegt», schreibt der Gemeinderat – und verkündet auch ein klares Kostendach. «Bezüglich der Gesamtkosten für den Baukredit, die Landübertragung und die nötigen Parkplätze haben sich die Bauherrin Volksschulgemeinde Eschlikon sowie die politische Gemeinde maximal zehn Millionen Franken als Ziel gesetzt.»

Die Urnenabstimmung über diesen Baukredit ist nun auf den 23. September festgesetzt. Bereits am 17. März lädt der Gemeinderat die Bevölkerung zur Diskussion des Themas ein – im Rahmen seines «Gemeinderats-Kafi» ab 11 Uhr im «Säntisblick».

Olaf Kühne

olaf.kuehne

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.