Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auf dem Land ist er der Experte

Seit zwei Jahren beschäftigt sich Pfarrer Paul Bernhard Rothen mit dem Koran. Im Thurgau hielt er einen dreiteiligen Vortrag, verteilt auf mehrere Gemeinden.
Rahel Haag
Pfarrer Paul Bernhard Rothen. (Bild: Rahel Haag)

Pfarrer Paul Bernhard Rothen. (Bild: Rahel Haag)

UESSLINGEN. «Ich freue mich, dass das Thurgauer Publikum so wach und interessiert ist», sagt Paul Bernhard Rothen. Am Montagabend kam der Pfarrer ins Kirchgemeindehaus nach Uesslingen, wo er über das Thema «Bibel und Koran – Ein Vergleich» referierte. Dies war der dritte und letzte Abend seiner Vortragsreihe. In der Woche zuvor hatte er je ein Referat im Kirchgemeindehaus Weiningen und in der evangelischen Kirche Hüttwilen gehalten.

Leise und ohne Wertung

Mit der Bibel beschäftige er sich schon seit über 30 Jahren, sagt Rothen. «Die Bibel kann ich auch in den Ursprachen lesen. Eine Möglichkeit, die ich beim Koran nicht habe», sagt der 58-Jährige. Seine Vorträge seien eher leise und ohne Wertung.

Weltweit führe die Bibel seit langem und mit Abstand die Bestsellerlisten an. Danach folge der Koran. «Und dennoch wissen nur die wenigsten, was in der Bibel wirklich drinsteht», sagt er. Man müsse genau lesen, und durch den Vergleich mit dem Koran werde das Ganze noch plastischer. Zudem beziehe sich der Koran teilweise auch auf die Bibel. «Es ist doch erstaunlich, dass Mohammed sagt, dass Jesus nicht am Kreuz gestorben sei.»

«Das ist viel präziser»

Mit seinem dreiteiligen Vortrag wolle er den Zuhörern eine Einführung in die Thematik geben. «Ein einzelner Abend wäre zu wenig.» Zudem wolle er nicht die grossen Gebilde wie Islam und Christentum vergleichen. «Die Gegenüberstellung von Bibel und Koran ist viel präziser», sagt er.

Vor gut zwei Jahren wurde Paul Bernhard Rothen in sein Amt als Pfarrer und Seelsorger in der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Hundwil im Appenzeller Hinterland eingesetzt. Zuvor war er während 18 Jahren Pfarrer am Basler Münster.

In der Grossstadt habe er sich nie mit dem Koran beschäftigt. «Einfach aus dem Grund, dass es dort bereits Menschen gibt, die sich mit der Thematik auseinandersetzen und daher besser Bescheid wissen als ich.» In den ländlichen Gebieten wie dem Thurgau oder dem Appenzellerland sei das anders. «Hier bin ich plötzlich der Experte und der einzige, der diese Art von Kurs anbietet.» Gleichzeitig stellt der Theologe fest: «Das Interesse am Koran ist sehr gross.»

Die Zehn Gebote

An diesem Abend erscheinen rund 40 Menschen, um dem Vortrag von Paul Bernhard Rothen zu lauschen. Zu Beginn geht es um die Zehn Gebote in der Bibel und deren Entsprechung im Koran. Es zeigt sich, dass die Gebote beinahe identisch sind. «Im Koran werden die Gebote, in denen es um das zwischenmenschliche Verhalten geht, ausführlicher beschrieben. In der Bibel sind sie stringenter aufgebaut.» Pfarrer Rothen geht es nicht um besser oder schlechter, sondern darum, die eigene Religion zu reflektieren und eine andere besser kennenzulernen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.