Auch Männer wären willkommen

Das BBZ Arenenberg hat sich von einer Bauernschule zum Dienstleistungszentrum auch für ländliche Hauswirtschaft entwickelt. Ein 22-Wochen-Kurs bietet Frauen und Männern die Möglichkeit, sich weiterzubilden.

Urs Oskar Keller
Drucken
Teilen

SALENSTEIN. «Isch äs recht gsi», fragt Eliane Konzelmann (20) den Gast im schön dekorierten Esszimmer. Die angehende Bäuerin aus Kanada räumt anschliessend ruhig den Teller ab. Die Vorspeise, eine Apfel-Mais-Suppe, welche die Teilnehmerinnen des Modulkurses «Gäste und Feste» zubereiteten, schmeckte. Die Lebensmittel gelangen vom Acker, Fischteich, Bauern-, Obst- oder Weingarten auf den Teller. Eine neue alte Heimatküche wird am Berufs- und Bildungszentrum (BBZ) Arenenberg zelebriert.

Dass die 36 Kursteilnehmerinnen allesamt Frauen sind, hat sich so ergeben: «Der Kurs steht aber selbstverständlich auch der Männerwelt offen», sagt Kursleiterin Sybille Roth. Eine neue Klientel für die 1921 gegründete Bäuerinnenschule? Dazu stellt Sybille Roth fest: «Bislang besuchte nur ein Mann den Modulkurs Wäscheversorgung.» Regula Siegrist, Geschäftsführerin des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbandes (SBLV) in Brugg mit 63 100 Mitgliedern, doppelt nach: «Das Pendant zur Bäuerin mit Fachausweis ist der <bäuerliche Haushaltleiter mit Fachausweis>, noch kein Mann hat sich diesen Abschluss erarbeitet.»

Blick schärfen fürs Wichtige

Ihr Klassenzimmer auf dem Arenenberg, dem Kompetenzzentrum für Bildung und Beratung in Land- und Ernährungswirtschaft in Salenstein, ist eine Küche, ein Garten und ein Büro, eine Wäscherei – alles in einem. Dort wird alles gelernt, was Schweizer Frauen heute können müssen, um in einem Landwirtschafts-Unternehmen oder Haushalt arbeiten zu können. Es gibt Modulkurse für Backen, Kochen, Weben, Gartenbau, Putzen, Buchhaltung, Kommunikation und vieles mehr. Gute Manieren, das Savoir-vivre, die Lebenskunst und Freiherr Adolph Knigge mit seinem Benimmratgeber gehören ebenso zur Ausbildung.

Roth wehrt sich gegen den Vorwurf der Schönfärberei oder Schnellbleiche für die perfekte Bäuerin. Was sie mit den Kursen möchte, ist «den Blick schärfen für das Wichtige in der Ernährung und Hauswirtschaft und für die Schönheit der uns umgebenden Natur. Die Frauen optimal vorbereiten». Der 22-Wochen-Kurs bietet Frauen und Männern die Möglichkeit, eine hauswirtschaftliche Ausbildung berufsbegleitend oder nebst familiären Verpflichtungen zu besuchen.

Die Frage, ob die Idee zu lernen, wie man Frau eines Bauern werden kann, nicht altmodisch und irgendwie erniedrigend für Frauen sei, antwortet Kursleiterin Roth mit einem klaren Nein, sie sehe es als sinnvolle praktische Ausbildung für jede Frau.

Büschelsaat und viel Licht

Was ist eine Büschelsaat? Wie viel Licht benötigt eine Pflanze für das Wachstum? Fragen, auf die Daniel Brogle die Antworten kennt – und den Kursteilnehmerinnen «Gartenbau» didaktisch klug und für die Modulprüfung engagiert zu vermitteln versucht. Das Wissen um die bäuerliche Gartenkultur gehe immer mehr verloren, bedauert der Gartenfachmann. Brogle und sein Team versuchen ganzheitlich dieses Erbe zu bewahren und weiterzugeben. Der Gärtnermeister Garten- und Landschaftsbau ist seit 1999 Leiter der Versuchs- und Schulgärtnerei sowie Fachlehrer für Garten- und Gemüsebau am BBZ Arenenberg.

Intensiv und abwechslungsreich

Die Vielfalt und Erfahrung des Teams verbunden mit einem eher geringen Lehrer-Schüler-Verhältnis in den Kursen ermöglicht es aber, die modulare Weiterbildung «Ernährung und Hauswirtschaft» am BBZ in Salenstein so intensiv und abwechslungsreich zu gestalten. Die persönliche Anleitung und Betreuung der Absolventinnen ist elementarer Bestandteil der Fortbildung.

Die coolen «Landfrauen» und angehenden Bäuerinnen – manche gepierct oder tätowiert, mit schicken Frisuren oder gefärbten Haaren – unterscheiden sich in ihrem lässigen Outfit, mit Kapuzenpullis, T-Shirts und Jeans nicht von anderen urbanen Frauen. Alles andere als Landpomeranzen.

Modulare Weiterbildung «Ernährung und Hauswirtschaft»: Frauenklassen der Kurse Gartenbau, Küche sowie Gästeempfang und -bewirtung am BBZ Arenenberg. (Bilder: Urs Oskar Keller)

Modulare Weiterbildung «Ernährung und Hauswirtschaft»: Frauenklassen der Kurse Gartenbau, Küche sowie Gästeempfang und -bewirtung am BBZ Arenenberg. (Bilder: Urs Oskar Keller)

Aktuelle Nachrichten