Auch Leiter von Outlet-Läden sind gut ausgebildet

Die 200 bis 300 Arbeitsplätze, die das Fashion Outlet schaffen wird, seien Jobs im Tieflohnsegment, kritisierten die Gegner an der Informationsveranstaltung in Müllheim. Dies wollten die anwesenden Unternehmer so nicht stehen lassen.

Drucken
Teilen

Die 200 bis 300 Arbeitsplätze, die das Fashion Outlet schaffen wird, seien Jobs im Tieflohnsegment, kritisierten die Gegner an der Informationsveranstaltung in Müllheim. Dies wollten die anwesenden Unternehmer so nicht stehen lassen. Sie wandten ein: «In der Schweiz gibt es Mindestlöhne, daran muss sich auch das Outlet halten.» Es brauche in der Region auch Arbeitsplätze für Menschen ohne Hochschulabschluss. Übrigens seien Filialleiter bestens ausgebildet. (ist)

Aktuelle Nachrichten