Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARENENBERG: Freudentanz und Alltagsblues

Frauen können zwar Multitasking, brauchen aber doch Erholung. So lautete die Botschaft am Bäuerinnen-Zmorge.

«Wir haben für 100 Frauen Platz, und genau 100 Frauen kamen zum Bäuerinnen Zmorge», sagte Regula Böhi-Zbinden. Die Arbeitsgruppe der Kommission Frauen in der Landwirtschaft vom Verband Thurgauer Landwirtschaft (VTL), der auch Regula Böhi-Zbinden angehört, lud am Donnerstag zum zweiten Bäuerinnen Zmorge am Arenenberg und bot den Besucherinnen ein schmackhaftes Frühstücksbuffet. Dazu hielt Karin Buchs ein Referat zum Thema «Pflicht oder beschwingt». Die diplomierte ganzheitliche Ernährungsberaterin und Wellnesstrainerin ist im Bereich Coaching, Ernährung und Bewegung tätig.

Balance zwischen Körper, Geist und Seele

Karin Buchs nahm sich in ihrem Referat der Balance zwischen Körper, Geist und Seele an und lud die Zuhörerinnen ein, sich bewusst «Zeitinseln» herauszunehmen und Kraft zu tanken. Was ist Pflicht im Alltag? Welche Gefühle sind mit Verpflichtungen verbunden? Welche körperlichen Symptome können aus einer Unausgeglichenheit entstehen? Auf der anderen Seite: Was macht mich beschwingt? Kurze Musiksequenzen und Entspannungsübungen unterstrichen das Vortragsthema. Karin Buchs sagte: «Wenn wir etwas verändern wollen, dann müssen wir zuerst bei uns selbst beginnen. Freudentanz oder Alltagsblues – es liegt an uns, achtsamer unseren Alltag wahrzunehmen und Gefühle zuzulassen.» Für sie ist jede Frau eine Heldin, denn der Alltag verlangt viel: Haushalt, Beruf, Kinder, Vereinstätigkeit, Mann, soziales Netz und so weiter. Auch wenn sich die Frauen rühmen, gleichzeitig mehrere Arbeiten ausführen zu können (Multitasking), ermunterte Karin Buchs die Teilnehmerinnen, Mut zu haben, auch mal «nein» zu sagen.

Inputs und vernetzende Gespräche

Am Bäuerinnen Zmorge konnten sich die Besucherinnen nicht nur neue Inputs aus dem Referat holen. Beim gemütlichen Kaffee mit musikalischen Einlagen der Örgeli-Frauen entstanden gute, vernetzende Gespräche. Für die Kleinkinder sorgten währenddessen Betreuer. Maja Grunder, Präsidentin der VTL-Kommission Frauen in der Landwirtschaft, freute sich, dass so viele Frauen das Angebot nutzten, sich eine Pause im Alltag gönnten und sich etwas Gutes taten. Dass der Bäuerinnen Zmorge mit dem internationalen Tag der Frau zusammenfiel, war zufällig, aber passte zum Anlass.

Salome Preiswerk Guhl

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.