Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARBON: Feuerwehr verstärkt die Ausbildung

Der Thurgauer Feuerwehrverband baut das Kursangebot weiter aus. Damit reagiert er auf Bedarf bei Mitgliedern – derzeit besonders im Verkehrsbereich.
Fritz Bichsel

Die Aufgaben werden laufend anspruchsvoller. Trotzdem funktioniert das Feuerwehrwesen im Thurgau weiterhin im Milizsystem. Dazu äussern sich an der 134. Delegiertenversammlung des Feuerwehrverbandes Regierungsrätin Cornelia Komposch und der Stadtpräsident des Tagungsortes Arbon, Andreas Balg, beeindruckt und erfreut. Die für den Feuerschutz zuständige Regierungsrätin dankt den 200 Vertretern der Feuerwehren im Arboner Seeparksaal für eindrückliche Leistungen im abgelaufenen Jahr: 24000 Einsatzstunden von gut 4100 Feuerwehrangehörigen bei über 900 Ereignissen.

Hauptaufgabe des Dachverbandes der Regional-, Orts- und Betriebsfeuerwehren im Thurgau ist Aus- und Weiterbildung. Er erfüllt sie gemeinsam mit Partnern. Präsident Raphael Heer berichtet von fruchtbarer Zusammenarbeit mit der Gebäudeversicherung, den weiteren Kantonalverbänden der Ostschweiz, den Regionalverbänden im nahen Ausland, dem schweizerischen Verband und den anderen Blaulichtorganisationen. Die dem Kantonalverband angeschlossenen Feuerwehren bezahlen unverändert 350 Franken Jahresbeitrag. Das deckt den Grossteil des Budgets von gut 70000 Franken.

Selber organisierte der Thurgauer Verband im abgelaufenen Jahr drei Einführungskurse für angehende Feuerwehrleute und sieben Weiterbildungskurse. Der Grossteil der Aus- und Weiterbildung erfolgte auch 2017 zusammen mit den Kantonen Ausserrhoden, Innerrhoden und St. Gallen an 30 Kursen, davon acht im Thurgau. Zwei Thurgauer schlossen die Ausbildung zum Instruktor erfolgreich ab. Ausbildungsleiter Manuel Britschgi berichtet von positiven ersten Erfahrungen mit dem 2017 eröffneten Ostschweizer Ausbildungszentrum und kündigt für 2018 neue Angebote an. Entsprechend dem von Mitgliedern gemeldeten Bedarf liegt dabei der Schwerpunkt im Verkehrsbereich. Ein neues Thema sind Einsätze an Fahrzeugen mit alternativem Antrieb.

Neues Vorstandsmitglied und 27 Ehrungen

Andreas Bösch, Amriswil, tritt nach zehn Jahren aus dem Vorstand zurück. Die Delegierten ernennen ihn zum Ehrenmitglied und wählen als Nachfolger Hansjörg Blaser, Vizekommandant der Feuerwehr am Wellenberg und Instruktor. Die sprichwörtliche Treue von Feuerwehrleuten spiegelt sich darin, dass 27 altershalber Austretende geehrt werden können für Einsatz während 30 und mehr Dienstjahren.

Fritz Bichsel

thurgau

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.