«Altlauf wurde nach Plan geflutet»

FRAUENFELD. Am Dienstag wurde der alte Murg-Lauf im Murg-Auen-Park durch das Hochwasser geflutet. Der Altlauf hat diese Belastungsprobe bestanden, heisst es seitens der Stadt.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Der Murg-Altlauf wurde durch das Hochwasser verfrüht, jedoch nach Plan geflutet. Die Brücke befindet sich noch im Bau. (Bild: Benjamin Stricker)

Der Murg-Altlauf wurde durch das Hochwasser verfrüht, jedoch nach Plan geflutet. Die Brücke befindet sich noch im Bau. (Bild: Benjamin Stricker)

Der Murg-Auen-Park wurde vorgestern im Bereich des Murg-Altlaufs grossflächig überschwemmt. Ob der massiven Niederschläge der vergangenen Tage verwundert das nicht. Wassermengen in der Grössenordnung von 65 Kubikmetern pro Sekunde flossen am Dienstag die Murg in Frauenfeld hinunter. Der bisherige Spitzenwert dieses Jahr lag bei knapp 14 Kubikmetern Durchflussmenge pro Sekunde.

Fabrizio Hugentobler, Amtsleiter Jugend, Sport und Freizeit sowie Kommandant der Feuerwehr Frauenfeld, spricht im Nachgang von einem Hochwasser, mit dem im Schnitt alle zwei bis drei Jahre gerechnet werden muss.

Erstmals geflutet

Das Bild, das die Murg im Murg-Auen-Park zeichnete, war gleichwohl ungewohnt. Denn der alte Murg-Lauf, der im Rahmen der Parkgestaltung wieder ausgebaggert wurde, war erstmals und dann grad mit einer grossen Flussmenge geflutet. Offiziell wäre die Flutung erst in einem Monat geplant gewesen. Der neue alte Flusslauf habe aber keinerlei Schaden genommen, erklärt Hugentobler. Wäre das Hochwasser eine Woche früher gekommen, hätten Betonbauarbeiten unterbrochen werden müssen. Nun kann Hugentobler aber feststellen: «Der Altlauf wurde nach Plan geflutet.» Die Belastungsprobe ist bestanden. Auf Höhe des Pavillons, wo der Altlauf vom Hauptarm der Murg abzweigt, befindet sich ein kleiner Damm. Dieser soll laut Hugentobler das grössere Geschiebe zurückhalten, das Hochwasser jeweils mit sich reissen. «So müssen wir in Zukunft nicht nach jedem Hochwasser den Altlauf wieder ausbaggern», erklärt Hugentobler. Der Damm habe in diesem Fall seinen Dienst getan, das Wasser sei über den Damm in den Altlauf abgelaufen. Etwa 20 bis 30 Prozent der gesamten Flussmenge hätten sich so ihren Weg in den Altlauf gesucht, schätzt Hugentobler.

Tümpelbildung geplant

Bei normalem Wasserstand der Murg und des Murg-Altlaufs würden sich an einzelnen Stellen kleine Tümpel bilden. Der Altlauf führe dann auch entsprechend weniger Wasser. Das sei so geplant, erklärt Fabrizio Hugentobler. Aus Sicherheitsgründen ist der Murg-Auen-Park aktuell noch gesperrt für die Öffentlichkeit. Aufgrund des Wasserstands hätte man den Park gestern abend zwar wieder öffnen können. Wegen der laufenden Bauarbeiten werden laut Hugentobler die vier Park-Zugänge vorerst noch nicht freigegeben. Für diese Sperrungen zeichnet die Feuerwehr Frauenfeld verantwortlich.

Damit in Zusammenhang mit dem Hochwasser in Frauenfeld kein Unglück passierte, waren im Stadtzentrum auch die Zugänge zur Murg hinter dem Einkaufszentrum Schlosspark und im Bereich der Murgbrücke beim Murg-Kreisel gesperrt.

Der Murg-Altlauf wurde durch das Hochwasser verfrüht, jedoch nach Plan geflutet. Die Brücke befindet sich noch im Bau. (Bild: Benjamin Stricker)

Der Murg-Altlauf wurde durch das Hochwasser verfrüht, jedoch nach Plan geflutet. Die Brücke befindet sich noch im Bau. (Bild: Benjamin Stricker)

Aktuelle Nachrichten