Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Alterssiedlung Frauenfeld gut im Schuss

Die Genossenschaft Alterssiedlung Frauenfeld ist gut unterwegs. Der Bau der Wohnungen in der Siedlung Reutenen geht voran. Hansjörg Stettler und Urban Kaiser sind neu in den Vorstand gewählt worden. Verabschiedet wurde Elsbeth Aepli.
Christiane Luley
Der Vorstand der Genossenschaft Alterssiedlung: Hugo Menzi, Martin Jenni, Michael Lerch (vorne), Hansjörg Stettler, Urban Kaiser, Heidi Hartmann, Véronique Junghans, Anita Schnellmann und Franz Staubli (hinten). (Bild: Christiane Luley)

Der Vorstand der Genossenschaft Alterssiedlung: Hugo Menzi, Martin Jenni, Michael Lerch (vorne), Hansjörg Stettler, Urban Kaiser, Heidi Hartmann, Véronique Junghans, Anita Schnellmann und Franz Staubli (hinten). (Bild: Christiane Luley)

FRAUENFELD. Wie Präsident Michael Lerch an der 53. Generalversammlung am Dienstagabend informierte, schreitet der Bau der 45 Wohnungen in der Siedlung Reutenen gut voran. Am 28. Januar fand der offizielle Spatenstich statt. Je nach Wetterlage beginnt Ende Juni die Montage des Gebäudes aus vorgefertigten Holzelementen. Der Beginn des Innenausbaus ist auf September vorgesehen. Die Höhe der Mietpreise für die ab Frühjahr 2017 fertiggestellten Wohnungen ist noch offen.

Keine Zusammenlegungen

Lerch führte weiter aus, dass sich die Mutationen bei den Wohnungen auf einem stabilen Niveau bewegen, obwohl sich durch das Durchschnittsalter von 80 Jahren immer wieder alters- und gesundheitsbedingte Wechsel ergäben. Die Wohnungen könnten jedoch rasch neu vermietet werden. Nach wie vor sei die Nachfrage nach Zweizimmerwohnungen gross. Im Moment würden jedoch keine weiteren Zusammenlegungen von Ein- zu Zweizimmerwohnungen vorgenommen. Ein Grund sind die neuen Einheiten im Erweiterungsbau Reutenen. Dem Vorstand gelang es, die seit 2014 vakante Stelle wieder zu besetzen. Die GV wählte Hansjörg Stettler, Oberstaatsanwalt aus Frauenfeld. Neuer Delegierter des Stadtrates ist Urban Kaiser, Leiter des Amts für Alter und Gesundheit. Ehrenvoll verabschiedet wurde Elsbeth Aeppli, die den Vorstand seit 1999 unterstützte. Für den musikalischen Rahmen sorgte das Schwyzerörgeliquartett WintiFäger.

Mit Verfügung vom Januar 2016 der Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht wurde die Stiftung für die Alterssiedlung Frauenfeld aufgehoben und der Betrag von 802 000 Franken als Reserve dem Eigenkapital der Genossenschaft zugeschlagen.

Rund 163 000 Franken Gewinn

Schliesslich erläuterte Hugo Menzi die Jahresrechnung. Das Kapital beträgt nach Schenkung und Rückzahlungen von Anteilscheinen und diversen Neuzeichnungen neu rund 885 000 Franken. Die GV folgte dem Antrag des Vorstandes, den Gewinn von rund 163 000 Franken wie folgt zu verwenden: Verzinsung Anteilscheine von knapp 18 000 Franken, Zuweisung an gesetzliche Reserve 2000 Franken und Übertrag von rund 144 000 Franken auf die neue Rechnung.

Die seit 1963 bestehende Genossenschaft hat bisher rund 100 Wohnungen erstellt und vermietet sie zu günstigen Preisen an Betagte. Der Vorstand freut sich auf viele neue Genossenschafter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.