Alte Traktoren rollen über neuen Belag

Seit Samstag 12 Uhr ist die Hauptstrasse in Eschenz wieder für den Verkehr freigegeben. Zur Einweihung fuhren Oldtimer-Traktoren vor. Mit reichlich Freibier wurde der Ärger mit der Umfahrung und den Schleichwegen weggeschwemmt.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Claus Ullmann auf seinem Oldtimer Bührer 1955 prostet Richard Hagen aus Hüttwilen zu, der mit seinem Hürlimann-Holzvergaser Aufsehen erregte. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Gemeindepräsident Claus Ullmann auf seinem Oldtimer Bührer 1955 prostet Richard Hagen aus Hüttwilen zu, der mit seinem Hürlimann-Holzvergaser Aufsehen erregte. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

ESCHENZ. Während sechs Tagen war die Hauptstrasse Eschenz wegen Einbaus eines Flüsterbelags total gesperrt. Die Freigabe für den Verkehr wurde am Samstag mit Oldtimer-Traktoren und Freibier gefeiert. Gemeindepräsident Claus Ullmann führte auf seinem Oldtimer Bührer aus 1955 die Kolonne an, die über den neuen Flüsterbelag tuckerte.

Der Ärger ist vorbei

Mit der Wiedereröffnung der Eschenzer Hauptstrasse sind auch all die Reklamationen bei der Gemeindebehörde, bei Kantonsangestellten und der Polizei vorbei. Unverständnis gab's viel, weil nicht über Gemeindestrassen umgeleitet wurde. «Hier handelt es sich um eine Kantonsstrasse, und der Kanton darf nur über Kantonsstrassen umleiten», präzisierte Gemeindepräsident Ullmann. Für die Dorfbewohner gab's eine spezielle Bewilligung. Erfahrungen mit verärgerten Autofahrern machte Belags-Maschinist Stefano Recine: «Fremde Automobilisten waren besonders frech. Einmal habe ich die Polizei gerufen.» Die Einheimischen hätten sich anständig benommen. Unter der Strassensperrung litten auch die umliegenden Dörfer. «Viel weniger Umsatz, und dies in unserer Hauptsaison», klagte Marcel Gassmann vom Mammerner Kiosk mit Tankstelle.

Bier floss spät, aber reichlich

Manche der Eröffnungsgäste wurden verspätet mit Bier versorgt, weil der Bierausschank für jene am Strassenrand auf der Rampe des Traktors von Gemeindepräsident Claus Ullmann montiert war. Alles entspannte sich, als die Oldtimer sich zur Parade auf dem Gemeindehaus-Parkplatz aufstellten. Das konfliktlösende Bier floss reichlich.