Als er kam, wurde es ganz still im Raum

Der Samichlaus besuchte mit seinem Gefährten Schmutzli die Spielgruppe Dussnang. Den Esel liess er im Wald zurück.

Drucken
Teilen
Keine Angst: Die Kinder sitzen zu Füssen des Samichlaus und Schmutzli. (Bild: ts)

Keine Angst: Die Kinder sitzen zu Füssen des Samichlaus und Schmutzli. (Bild: ts)

DUSSNANG. Rund 30 Kinder der Spielgruppe Dussnang sassen mit ihren Eltern, Geschwistern und Grosseltern im evangelischen Kirchengemeindehaus und warteten gespannt auf den Samichlaus. Die Kinder waren aufgeregt und man spürte ihren Respekt vor dem geheimnisvollen Mann. Da auf einmal eilten sie zum Fenster: «Dr Samichlaus chunnt», riefen Buben und Mädchen. Und tatsächlich – da schritt er durch das Schneegestöber und trat mit seinem Gehilfen, dem Schmutzli, zur grossen Freude der Kinder ein.

Weisser Bart, rotes Gewand

Der Mann mit gekraustem, weissen Bart und rotem Gewand begrüsste die Kleinen: «Wir mussten unseren lieben und treuen Esel im Wald zurücklassen, denn er hat soeben ein Junges geboren.» Als die beiden Gestalten Platz nahmen, wurde es ganz still im Raum. Aus seinem grossen Sack nahm der Samichlaus ein Bilderbuch hervor und erzählte der Kinderschar die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer «Glisglis», der auf den Weihnachtsmann wartete. Mit gespitzten Ohren folgten sie der lustigen Erzählung.

Lars war mutig

Dann rief er ein Kind nach dem anderen zu sich und fragte, ob es denn ein Sprüchli wisse. Die einen getrauten sich nicht, andere aber erzählten ein schönes Versli. Der vierjährige Lars drehte sich mutig und voller stolz zum Publikum: «Samichlaus du liebe Maa…» und erntete Applaus. Jedes Kind erhielt ein Samichlaussäckli, gefüllt mit Nüssen und Süssigkeiten. (ts)