Alles rund um den Apfel

Obstbauer Kurt Gilg veranstaltete eine Führung durch seinen Betrieb in Fruthwilen. Wegen des Regens und einer Informationspanne kamen kaum Besucher. Spannend war es trotzdem.

Louise Jochims
Merken
Drucken
Teilen

FRUTHWILEN. Ob Gala, Golden Delicious, Jonagold, Greenstar oder einen Kanzig: Obstbauer Kurt Gilg aus Fruthwilen kennt diese Sorten genau. Auf sieben Hektaren wachsen sie bei ihm. Eigentlich wollte er am Samstag seinen Obsthof interessierten Gästen zeigen – allein, es war niemand gekommen. Das lag wohl wohl nicht nur an dem schlechten Wetter. Kurt Gilg sagte, er sei von «Thurgau Tourismus» als Organisator überhaupt nicht informiert worden. Er wusste nicht, ob oder wie viele Besucher kommen würden. Das sollte nicht sein, wenn sich schon jemand dazu bereit erklärt hat, durch seinen Betrieb zu führen.

Eine gute Ernte in Aussicht

Nicht weniger als 18 000 Bäume stehen auf seinem Obsthof. Durchschnittlich ernte man vier Kilogramm pro Quadratmeter, erklärte Gilg. Dieses Jahr hätten sie eine gute Ernte zu erwarten. Gepflückt werden die Äpfel ab einer bestimmten Höhe mit Stelzen. «Aber wir merken oft gar nicht mehr, dass wir sie anhaben.» Insgesamt bewirtschaftet die Familie Gilg mit einem Lehrling und vier saisonalen Arbeitskräften den Hof. Zurzeit ist die Ernte in vollem Gang.

Obst, Ackerbau und Kühe

Der Obstanbau, zu dem noch zwei Hektaren kommen, die von Gilg Junior betreut werden, ist aber längst noch nicht alles. Die beiden anderen Betriebszweige sind der Ackerbau und die Tierhaltung mit 28 Kühen. Diese drei Betriebszweige hätten, wie der Betriebsleiter erklärte, eine wichtige Konsequenz: «Wir müssen uns allein auf die Produktion beschränken. Wir dürfen uns nicht verzetteln.» Das heisst, er führt keine Selbstvermarktung durch, sondern verkauft an den Grosshandel. Aber: «Wir brauchen faire Preise, um unseren Betrieb führen zu können.» Zum Beispiel um mit neuen Sorten auf den Markt gehen zu können, was sehr arbeits- und kostenintensiv sei. Zum Pflanzenschutz führte er aus, dass sie keinen Feuerbrand zu bekämpfen hätten.