Allahs Missionare erneut aktiv

FRAUENFELD. In Frauenfeld kursiert ein Flugblatt, das Werbung für den Islam macht. Es wird auf eine Internetseite verwiesen, auf der Video-Botschaften von Marcel Krass zu hören sind. Der konvertierte Deutsche gilt als Weggefährte eines Hasspredigers.

Inge Staub
Drucken
Teilen
Unbekannte verteilten diese Koranverse in Frauenfelder Haushalte.

Unbekannte verteilten diese Koranverse in Frauenfelder Haushalte.

Sie sind in der Kantonshauptstadt wieder unterwegs, die Missionare Allahs. Sie pilgern von Haus zu Haus und werfen Flugblätter in die Briefkästen. Die Flugblätter haben die gleiche Botschaft wie die DVDs, die die Frauenfelder im Juni zwischen ihrer Post fanden.

Das Flugblatt enthält sieben Koranverse und einen Hinweis auf eine Internetseite, die ihren Besuchern vermitteln will, dass der Islam der wahre Weg ist. Auf dem Online-Portal finden sich jede Menge You-Tube-Videos, auf denen muslimische Prediger zu hören und zu sehen sind.

Zum Islam konvertiert

Ein Grossteil der Videos zeigt Marcel Krass. Vier seiner Vorträge sind auch auf der DVD, die im Juni verteilt worden ist. Der Mann, der den Ungläubigen den wahren Weg weisen will, ist Salafist. Die islamistische Strömung gilt als Durchlauferhitzer für Terroristen (siehe Kasten). Krass soll ein enger Weggefährte des deutschen Hasspredigers Pierre Vogel sein. Marcel Krass kommt aus Krefeld und ist von Beruf Ingenieur. Nachdem er zum Islam konvertierte, ist er mittlerweile zu einem der bekanntesten Prediger Deutschlands geworden.

Gemäss Recherchen der «Weltwoche» sollen die Videos von Krass zur Radikalisierung des Winterthurer Kurden Hajan beigetragen haben. Hajan zog mit 20 Jahren in den Heiligen Krieg, den Jihad. Ende Januar soll Hajan im syrischen Kobane bei einem amerikanischen Luftangriff getötet worden sein.

Die Telefonnummer von Krass wurde im Nachlass eines der Piloten gefunden, die an den Terroranschlägen des 11. September 2001 beteiligt waren. Ein Verfahren gegen ihn wurde eingeleitet, aber wieder fallen gelassen. Krass selber sagt über die Beziehung zum Piloten: Es habe sich nur um eine Bekanntschaft gehandelt, wie sie für Moslems üblich sei.

Die Internetseite, auf die das Frauenfelder Flugblatt verweist, appelliert an den Verstand der Lesenden. «Islam. Der Entscheid des menschlichen Intellekts.» In seinen Vorträgen versucht Marcel Krass jedoch Zweifel bei Christen zu schüren. Er fragt, ob es Sinn mache, an einen dreifaltigen Gott zu glauben, wo doch über Jahrtausende ein Gott im Zentrum stand und selbst Jesus Allah angerufen habe. Die Menschen sollen zum Islam konvertieren, denn der «Islam ist der wahre Weg».

Den Dialog pflegen

Mit dieser Botschaft stehen die Flugblattschreiber im Widerspruch zu den islamischen Gesellschaften im Thurgau, die andere Religionen respektieren und den Dialog pflegen.

Hinter der Kampagne steht die Bewegung «Islam der wahre Weg».

Hinter der Kampagne steht die Bewegung «Islam der wahre Weg».