Ab Montag schweigen die Glocken

STECKBORN. Bei der Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Steckborn ist Carsten Niebergall einstimmig zum neuen Präsidenten der Kirchenvorsteherschaft gewählt worden. Bei der Versammlung wurde auch der Stand der Innenrenovation der Kirche vorgestellt.

Katharina Brenner
Drucken
Teilen
Carsten Niebergall Neugewählter Präsident der Kirchenvorsteherschaft. (Bild: pd)

Carsten Niebergall Neugewählter Präsident der Kirchenvorsteherschaft. (Bild: pd)

Der Vizepräsident Armin Hausmann freute sich, einige Konfirmanden bei der Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde am Dienstag im Kirchgemeindehaus in Steckborn begrüssen zu dürfen. Er wünschte ihnen und den 38 Stimmberechtigten ein frohes neues Jahr und denen, «die beim Brand in der Altstadt alles verloren haben, Zuversicht, viel Kraft und Geduld». Hausmann leitete die Versammlung.

Niebergall ist neuer Präsident

Nach dem Rücktritt von Dagmar Diener als Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft war die Stelle vakant. Jetzt nicht mehr: Carsten Niebergall ist am Dienstag geheim und einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt worden. Ein Antrag, die Wahl offen abzuhalten, war abgelehnt worden. «Wie man unschwer hört, komme ich nicht von hier», sagte der aus Deutschland stammende Carsten Niebergall. Doch Schweizerdeutsch verstehe er sehr gut. Seit 2014 wohnt der 55-Jährige mit seiner Frau und seiner Tochter in Steckborn, davor hat er 15 Jahre in Berlingen gelebt, wo die Familie 2011 eingebürgert wurde. Niebergall ist Bereichsleiter «Alter» in einer Einrichtung für Weiterbildung in Aarau. Er freue sich sehr auf seine neue Aufgabe, sagte er.

Weitere wichtige Traktanden waren der Steuerfuss und das Budget. Ohne Diskussionen und einstimmig wurde der unveränderte Steuerfuss von 24 Prozent angenommen. Auch das Budget für 2016 wurde diskussionslos und einstimmig angenommen. Die Kirchgemeinde rechnet mit einem Vorschlag von 15 800 Franken bei einem Aufwand von rund 808 000 Franken. Im Budget 2015 waren es gut 100 000 Franken weniger. Als Gründe wurden verschiedene Posten genannt, ein grosser sind mit 92 000 Franken die Abschreibungen für die Innenrenovation der Kirche. Seit 4. Mai 2015 ist die evangelische Kirche Steckborn geschlossen.

Der Endspurt läuft

«Jetzt läuft der grosse Endspurt», sagte Hausmann zur Renovation. In diesen Tagen werden die Arbeiten an Decken und Wänden abgeschlossen. Im Lauf der Woche werden die Wandgerüste entfernt. Ab Montag verstummen dann für zwei Wochen die Glocken, weil sie Teil eines neues Gebäudeleitsystems sind (siehe Kasten). Am Palmsonntag, 20. März, soll mit einem grossen Festgottesdienst der Abschluss der Renovation gefeiert werden.

Aktuelle Nachrichten