Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AADORF: Wo die Kleinsten vor den Grossen spielen

Die Hänkiturmclassics gingen am Wochenende zum zweiten Mal über die Bühne. Dabei kam am Samstagnachmittag auch der musikalische Nachwuchs aus der Region zum Zuge.

Das Programm der zweiten Auflage der Hänkiturmclassics, die sich ebenso selbstbewusst wie zutreffend «das neue Aadorfer Musik-Festival» nennen, konnte sich wahrlich sehen lassen.

Am Freitagabend gastierte Gufo Reale mit einem «südlich inspirierten kammermusikalischen Bilderbogen» im Hänkiturm, am Samstagabend kam es zum mit Spannung erwarteten Auftritt des Swiss Piano Trio und am Sonntagvormittag beschlossen die Zurich Chamber Singers mit Liebesliedern die diesjährigen Hänkiturmclassics.

Ein besonderer Zauber

Doch zwischen all den hoch professionellen und begeisternden Konzerten lag am Samstagnachmittag einer jener Auftritte, von denen in der Regel stets ein besonderer Zauber ausgeht – und die den Hänkiturmclassics gerade einen besonderen Charme verleihen: das Konzert junger Musikerinnen und Musiker aus der Region, welche die Musikschule Aadorf besuchen und für einmal mit Freude die Gelegenheit beim Schopf packten, um, während etwas mehr als einer Stunde, ihre Fortschritte als Solistin oder Solist, als Ensemblemusikerinnen und -musiker, einem grossen Publikum nahezubringen.

Auch hier lag der Fokus ganz klar auf klassischen Werken – wobei es sich in der Mehrzahl doch um recht unbekannte Kompositionen handelte, was jedoch den Reiz, aufmerksam dem Dargebotenen zuzuhören, eher noch intensivierte denn minderte.

Gute Förderung erhalten

Insgesamt traten 19 Kinder und Jugendliche, 18 Mädchen und ein Junge, zusammen mit ihren sie begleitenden Musiklehrerinnen und -lehrern auf und bezauberten das Publikum mit ihren ernsthaft vorgetragenen und deshalb auch umso mehr zu Herzen gehenden Vorträgen aufs Feinste. Ja, hier wurde mittels eines bunten, musikalischen Querschnitts durch die klassische und zeitgenössische Musikliteratur dem Auditorium deutlich zu Gehör gebracht, dass an der Musikschule Aadorf der musikalische Nachwuchs hervorragend gefordert und gefördert wird.

Das wunderschöne Nachmittagskonzert könnte sich für manche der Konzertierenden auch indirekt gelohnt haben, ging doch die Kollekte komplett an den Fonds für Schulgeldermässigung der Musikschule Aadorf. Das Publikum spendete den jungen Musikerinnen und Musikern am Ende einen warmen und herzlichen Applaus.

Christof Lampart

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Hinweis

Weitere Informationen unter:

www.haenkiturmclassics.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.