AADORF: Von Goldwaschen bis Schach

Der Ferien(s)pass bietet Schulkindern in der kommenden Woche ein breites Kursangebot. Die Veranstalter sind stets auf der Suche nach Verstärkung für das Leiterteam.

Drucken
Teilen

Über 500 Schulkinder dürfen sich auf die zweite Ferienwoche freuen. Ihnen bietet der «Aadorfer Ferien(s)pass» erneut ein abwechslungsreiches Programm, wie die Kursbroschüre verspricht. Zu finden darin sind 141 Kurse, erteilt von rund 100 Leitern und 80 Helfern. Mit den Angeboten in Bereichen wie etwa Sport, Zirkus, Kreativität und Naturerlebnisse ist alles abgedeckt, was Kinderherzen erfreut. In diesem Jahr sind 13 neue Kurse dazugekommen, darunter Tennis, Goldwaschen und Schach. Die Anmeldefrist für Kurse mit Restplätzen ist Mitte März abgelaufen.

Bereits die 15. Auflage

Im Jahr 2003 gründeten zehn Frauen den Ferien(s)pass und starteten ein Jahr später mit 39 Kursen, vorerst für Primarschulkinder aus Aadorf. Der sukzessive Einbezug von Kindern aus Ettenhausen, später Guntershausen, Häuslenen sowie Wittenwil und Weiern, erforderte eine professionellere Kursadministration. Schliesslich ist 2013 auch die Sekundarschulstufe dazugestossen. Heute werden in den Schulen rund 950 Broschüren abgegeben.

Seit Beginn ist die Aadorferin Sandra Sax an für den Ferien(s)pass zuständig. Dass sie nach 15 Jahren ein kleines Jubiläum feiern darf, ist nicht unbedingt beabsichtigt gewesen. Sie wünscht sich schon seit einiger Zeit einen Nachfolger. Für diese Tätigkeit ist Organisationsgeschick von Vorteil. Willkommen sind nach wie vor auch neue Kursleitende und Personen, welche einen oder mehrere Kurse während einer bis sechs Stunden begleiten.

Kurt Lichtensteiger

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Hinweis

Weitere Informationen unter: www.ferienspass-aadorf.ch