Aadorf packt Geschenke ein

Die Evangelische Kirchgemeinde Aadorf und die Chrischona-Gemeinde beteiligten sich an der Aktion Weihnachtspäckli. Kleine Geschenke gehen von Privaten oder Organisationen an Bedürftige in Osteuropa. Dort sollen sie Hoffnung und Zuversicht spenden.

Kurt Lichtensteiger
Merken
Drucken
Teilen
Freiwillige stellen nach Liste die Päckli für Bedürftige zusammen. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Freiwillige stellen nach Liste die Päckli für Bedürftige zusammen. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

AADORF. 20 fleissige Hände waren mit dem Einpacken von Geschenken beschäftigt. Mitarbeitende der Evangelischen Kirchgemeinde und der Grischona-Gemeinde Aadorf stellten am Wochenende rund 200 Päckli zusammen – durch Spenden im Rahmen der jährlichen Schweizer Aktion Weihnachtspäckli.

Im Lieferwagen nach Frauenfeld

Gestern gingen die Pakete in einem Lieferwagen nach Frauenfeld, von da werden sie nach Moldawien und in die Ukraine zu Bedürftigen geschafft. Vor Ort sorgen Eingereiste mit Mitarbeitenden der örtlichen Kirchgemeinden dafür, dass sie, unterteilt nach Standards, an Kinder und Erwachsene gehen.

Licht in den Osten

Die Aadorfer Organisatorinnen Corina Pfäffli und Käthi Hürlimann äusserten sich positiv zur Spendierfreude der Aadorfer. Ob fertig gepackte Geschenke, Spenden in Naturalien oder Geld, willkommen waren alle Gaben.

Dass Eltern mit ihren Kindern zu Hause Weihnachtspäckli schnürten, verdiente jedoch besonderer Beachtung, lernten die doch die Kinder, dass vieles nicht selbstverständlich ist. Ob dieses Jahr wie im letzten schweizweit wieder 90 000 Päckli zusammenkommen, ist noch offen. «Es wäre schön für die Kinder und die Organisation <Licht im Osten>, dem Schweizerischen Missions- und Hilfswerk», sagt Corina Pfäffli.