Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AADORF: Neue Überbauung wird konkret

Der Gemeinderat hat den überarbeiteten Gestaltungsplan «Wasserfurri II» genehmigt. Auf dem Areal südlich der Schulanlage Löhracker sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen.

Das Planungsgebiet Wasserfurri liegt nordöstlich des Zentrums von Aadorf an der Riet- und Wasserfurristrasse. Das Areal umfasst über einen Hektar und ist unbebaut. Die Umgebung des Gebiets ist im Osten und Norden von Einfamilienhäusern und im Süden und Westen durch Mehrfamilienhäuser geprägt. In unmittelbarer Nähe liegt die Schulanlage Löhracker. Geplant sind nun laut einer Mitteilung der Gemeinde Aadorf sieben Mehrfamilienhäuser. Der diesbezügliche Gestaltungsplan wurde in Zusammenarbeit mit der Grundeigentümerin, der Kifa-Immobilien AG, den Architekten Innoraum AG und der Gemeinde Aadorf erarbeitet.

Beim Entwicklungsprozess wurde auf die Bildung von gemeinsamen Aussenräumen mit unterschiedlichen Qualitäten geachtet, schreibt der Gemeinderat weiter. In diesem Bereich kommt auch der geplante Spielplatz zu stehen. Details dazu sind im Baugesuchsverfahren ersichtlich. Ein weiterer wichtiger Planungspunkt war die Evaluation des verträglichen Gebäudevolumens hinsichtlich der angrenzenden Bauten. Die geplante Anordnung und die Gebäudehöhen tragen dem planerischen Anliegen aus Sicht des Gemeinderates Rechnung.

Mit dem Bau einer Tiefgarage und diverser Aussenparkplätze entlang der Riet- und der Wasserfurristrasse konnte auch der Punkt der ausreichenden Parkierungen vollumfänglich erfüllt werden.

Die Gesamterscheinung der Bebauung soll eine eigene Identität erhalten. Die Umgebungsgestaltung wurde in Zusammenarbeit mit einem Landschaftsarchitekturbüro ausgearbeitet. Die Umgebung gliedert sich in Aussenbereich, Platzbereich Spiel – und Erholungsraum sowie Wegverbindungen für den Langsamverkehr und Bepflanzungen. Für die Begrünung werden standortgerechte und einheimische Bepflanzungen verwendet.

An einer Informationsveranstaltung wurden die betroffenen Grundeigentümer und Anwohner bereits orientiert. Der Gemeinderat hat den Gestaltungsplan mit Sonderbauvorschriften verabschiedet. Die Planunterlagen sind im ersten Obergeschoss des Gemeindezentrums oder auf der Homepage einsehbar. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.