Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AADORF: Grüntal soll wieder ans Netz

An der Generalversammlung des Natur- und Vogelschutzvereins beschlossen die 43 anwesenden Mitglieder eine Anschubfinanzierung zur Reparatur des Wasserrades.
Das Wasserrad im Grüntal steht wegen eines Defekts still. (Bild: PD)

Das Wasserrad im Grüntal steht wegen eines Defekts still. (Bild: PD)

Wegen eines Schadens am Planetengetriebe liefert das Wasserrad im Grüntal seit einiger Zeit keinen Strom mehr (unsere Zeitung berichtete). «Das soll sich ändern», war die Meinung der 43 anwesenden Mitglieder an der Generalversammlung des Natur- und Vogelschutzvereins Aadorf (NVVA). Der NVVA gewährte zu diesem Zweck der Besitzerin des Wasserrades, der Solargenossenschaft Aadorf, ein zinsloses Darlehen von 15000 Franken. Genossenschaftspräsident Kurt Gnehm verdankte diese Anschubfinanzierung und versprach, die Reparatur zügig anzugehen. Schon im Sommer soll das Rad wieder seine Runden drehen und Strom einspeisen.

Die Biodiversität im Siedlungsraum zu fördern ist ein wichtiges Anliegen des initiativen Natur- und Vogelschutzvereins Aadorf. «Wir möchten deshalb Grundbesitzer, Behörden und Gartenbauer mit diversen Aktionen für mehr Natur vor der Haustür sensibilisieren und zu Massnahmen ermuntern», sagte NVVA-Präsident Andreas Bieri.Über «Vor(ur)teile Naturgarten» referierte anschliessend Vereinsmitglied Corinne Loser-Röthlisberger aus Häuslenen, eine ausgewiesene Fachperson: Dass ein Naturgarten mit Unordnung, Eintönigkeit, ungewollten Krabbeltieren, viel Unkraut und Nachbarschaftsstreit gleichzusetzen sei, wies sie von sich. Sie räumte Vorurteile aus dem Weg und betonte die Vorteile einheimischer Pflanzen. Für den Meinungsumschwung müsse jedoch noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, meinte die Naturgestalterin und Umweltingenieurin.

Edith Hermann und Hans-Peter Zaugg, zwei langjährige und verdiente Vorstandsmitglieder, verliessen das Gremium. Mit Applaus wurden zwei neue Mitglieder in den Vorstand gewählt, nämlich Wendelin Greter als neuer Obmann Natur/Vogelschutz. Er wird sich im Ressort Ornithologie der Artenförderung und dem Artenschutz widmen. Roman Schoch Voser wird als neuer Kassenwart amten.

Kurt Lichtensteiger

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.