Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AADORF: Auf der Suche nach beruflichen Perspektiven

An der 5. Berufswahl-Tischmesse präsentierten 35 Firmen über 50 Lehrberufe. Hunderte Sekundarschüler nutzten den Nachmittag zur Berufsfindung.
Kurt Lichtensteiger
Schüler informieren sich bei Kneipphof-Personalchefin Nicole Schnyder. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Schüler informieren sich bei Kneipphof-Personalchefin Nicole Schnyder. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Kurt Lichtensteiger

hinterthurgau

@thurgauerzeitung.ch

Buchstäblich von A bis Z reichte die Palette – vom Augenoptiker bis zum Beruf der Zimmerin EFZ. Iris Brändli vom Gewerbeverein Aadorf war denn auch erfreut über das bewährte Konzept und den Verlauf der fünften Berufswahl-Tischmesse «J0B4U».

Möglich machten den Erfolg die Beteiligten, nämlich die Gewerbetreibenden und Industrien aus Aadorf und der näheren Umgebung sowie das grosse Interesse der Schülerinnen und Schüler, gut vorbereitet von den Lehrpersonen aus Aadorf, Bichelsee-Balterswil, Elgg, Eschlikon und Fischingen. Zudem rundete die Berufsberatung Frauenfeld das Angebot ab.

Klassenweiser Rundgang

Während es die Erstklässler meist bei einem ersten Überblick über die präsentierten Berufe beliessen, war es für die Zweitklässler ein bedeutender Einblick in die baldige Berufswelt. Denn sie befinden sich unmittelbar vor der unausweichlichen Entscheidungsfindung und hoffen, schon in anderthalb Jahren die geeigneten Lehrstellen antreten zu können. Mit Fragebogen ausgerüstet, suchten die Interessierten den Kontakt zu möglichen Lehrstellen-Anbietern. Diese zeigten sich offen für Gespräche und standen den Jugendlichen mit Rat und Informationen zur Verfügung. An manchen Ständen, die zu selbstständigem Tun anregten, herrschte gar ein leichtes Gedränge. Gut möglich, dass da und dort Schnuppertage oder eine Schnupperwoche vereinbart werden konnten.

Gegen Abend fanden sich mehr und mehr Erwachsene ein, die sich ebenfalls über die heutige Berufsbildung orientieren liessen. Mit einem Apéro fand der Anlass einen ebenso gelungenen Abschluss.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.