50 Golfbälle zum Abschied

MÜNCHWILEN. Nach 20 Jahren gibt der Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Münchwilen, Andreas Breitenmoser, sein Amt weiter. Er will mehr Zeit für Hobby und Familie haben. Seine Nachfolge tritt Vizekommandant Adrian Werder im nächsten Jahr an.

Rudolf Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Breitenmoser mit seiner Frau Barbara. (Bild: Rudolf Steiner)

Andreas Breitenmoser mit seiner Frau Barbara. (Bild: Rudolf Steiner)

1995, mit dreissig Jahren, trat der Informatikingenieur Andreas Breitenmoser in die Münchwiler Feuerwehr ein. «Das hat mir bei der Integration geholfen», sagte der in Oberbüren aufgewachsene Breitenmoser bei seiner Verabschiedung, am Schlussabend der Stützpunktfeuerwehr Münchwilen in der Zukunftsfabrik. Zur positiven Bilanz zählte er am Wochenende die gute Kameradschaft und die gesammelte Führungserfahrung, die er auch in Aus- und Weiterbildungskursen weitergab. Dieser Tätigkeit wird er auch nach seinem Rücktritt bis Ende der Amtszeit im März 2016 noch nachgehen.

Leistungsausweis beeindruckt

Beeindruckende Zahlen seiner Feuerwehrkarriere lieferte das Dienstbüchlein, wie Gemeindeammann Guido Grütter in der Laudatio vor 120 Gästen verriet. So seien darin in 20 Jahren 561 Übungen, 272 Einsätze und in 79 Kursen 212 Ausbildungs- und Kurstage als Teil-nehmer und Instruktor dokumentiert. Allein 2008, im Jahr vor seiner Ernennung zum Kommandanten, absolvierte er 47 Übungen und brachte es pro Jahr auf bis zu zwei Dutzend Einsätze. Als Dank erhielt er unter anderem eine Thurgauer Fahne, ein grosses Feuerwehrbuch und 50 Golfbälle mit dem Logo der Münchwiler Stützpunktfeuerwehr, dem roten Hahn.

114köpfiges Team

Wie er seine neu gewonnene Freizeit gestalten will, weiss er genau. «Ich werde mehr Zeit mit meiner Familie verbringen und versuchen, mein Handicap im Golf zu verbessern», sagte Breitenmoser mit weinendem und lachendem Auge. Sein Nachfolger Adrian Werder kann ein bestens ausgebildetes Team mit 114 AdF übernehmen, das im kommenden Jahr 15 Neueintritte verzeichnen wird.