45 Prozent der LSVA-Gelder für den öV

Letztes Jahr erhielt der Thurgau 12 Millionen Franken aus der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Die Kantone haben Handlungsspielraum, wie sie ihren LSVA-Anteil einsetzen wollen.

Merken
Drucken
Teilen

Letztes Jahr erhielt der Thurgau 12 Millionen Franken aus der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Die Kantone haben Handlungsspielraum, wie sie ihren LSVA-Anteil einsetzen wollen. Der Thurgau lässt 45 Prozent in den Unterhalt der Kantonsstrassen und 45 Prozent in den öffentlichen Regionalverkehr fliessen. 10 Prozent kommen in einen Fonds, der zum Beispiel bei der Sanierung von Bahnübergängen hilft. Eine Erhebung des Bundesamts für Raumentwicklung aus dem Jahr 2009 hat ergeben, dass der Thurgau zu jenen Kantonen gehört, die im Verhältnis am meisten LSVA-Gelder in den öV investieren. (wid)