30 Millionen für 3000 Klienten

Die St. Galler Gemeinden betreuen rund 3000 Klienten aller Gruppen: Asylbewerber, Flüchtlinge, vorläufig aufgenommene Personen und Nothilfefälle in einzelnen Wohnungen und Gruppenunterkünften. Daraus entstehen jährliche Kosten von rund 30 Millionen Franken.

Drucken
Teilen

Die St. Galler Gemeinden betreuen rund 3000 Klienten aller Gruppen: Asylbewerber, Flüchtlinge, vorläufig aufgenommene Personen und Nothilfefälle in einzelnen Wohnungen und Gruppenunterkünften. Daraus entstehen jährliche Kosten von rund 30 Millionen Franken. Darin nicht inbegriffen sind Bildungskosten, die Sozialhilfe nach Ablauf der Taggelder des Bundes und ein Teil der Gesundheitskosten. (cz)

Aktuelle Nachrichten