30 Chrampfer und Hirner

Die Gruppierung CH tritt bei den Gemeinderatswahlen mit allen Bisherigen an. Bei der Wahl des Stadtpräsidenten verzichtet sie auf eine Wahlempfehlung.

Merken
Drucken
Teilen
Kandidaten: Sie wollen für CH in den Gemeinderat. (Bild: pd)

Kandidaten: Sie wollen für CH in den Gemeinderat. (Bild: pd)

FRAUENFELD. Kürzlich hat die Gruppierung Chrampfe & Hirne (CH) ihren Vorschlag für die Gemeinderatswahlen verabschiedet. Auf der Liste der Stadtpartei, die seit 1983 im Gemeinderat vertreten ist, stehen 15 Frauen und 15 Männer mit unterschiedlichsten Berufen. Das Durchschnittsalter beträgt laut einer Medienmitteilung 39 Jahre, vier Kandidaten sind noch im Studium. Neun Kandidaten stellen sich erstmals der Wahl.

Keiner hat sich abgehoben

An der Quartalszusammenkunft der CH durften sich auch die Kandidaten für das Stadtpräsidium vorstellen. Im Zentrum standen die Themen Wohnen, Verkehr und Kultur. «Alle Kandidaten machten Aussagen, die sich mit den Positionen von CH decken», schreibt die Gruppierung. Allerdings habe sich kein Kandidat deutlich von seinen Mitbewerbern abgehoben. «Zudem erwies sich die Distanz zwischen den die Kandidaten portierenden Parteien und CH weiterhin als gross.» Deshalb verzichtet Chrampfe & Hirne auf eine Wahlempfehlung.

15 Frauen, 15 Männer

Die CH tritt an den Gemeinderatswahlen mit diesen Kandidaten an: Peter Hausammann, Mario Weber, Heinrich Christ, Sandra Kern, Benjamin Stricker Zirfass (alle bisher), Elio Bohner, Johannes Eiholzer, Anita Bernhard-Ott, Robin Kurzbein, Christian Orellano, Severin Beerli, Barbara Tobler, Nora Beck, Stefan Guhl-Tiberini, Otto Stuber, Bernhard Blaser, Natascha Böhmer Hofstetter, Markus Dreher, Ai-Linh Achermann, Taru-Maaria Aegerter, Denise Debrunner, Yael Wenger, Marc Geiger, Janine Holenstein, Angela Inauen, Anna Landert, Salome Scheiben-Müller, Daniela Schmid, Eliane Wenger, Thomas Werner. (red.)